Wenn die Uhr 79% schlägt...

Der Musiksender MTV entwickelte die "79 per cent alarm clock", die nach 79% des Arbeitstages klingelt, um Frauen darauf hinzuweisen, dass sie ab diesem Zeitpunkt - im Gegensatz zu ihren männlichen Kollegen - umsonst arbeiten.

Stellt euch mal vor, es gäbe am Arbeitsplatz einen Wecker, der uns Frauen nach 79% der Arbeitszeit daran erinnert, dass wir jetzt nach Hause gehen dürfen. Denn warum sollten wir auch länger arbeiten, wenn wir dafür nicht mehr bezahlt werden? Im Vergleich zu unseren männlichen Kollegen arbeiten wir nämlich ganze 21% der Arbeitszeit umsonst.

Das will der Musiksender MTV nicht dulden und entwickelte für die Kampagne "Look Different" einen Wecker, der sich "79 per cent alarm clock" nennt. Damit will man geschlechtsstereotype, rassistische und homophobe Vorurteile aufdecken.

Außerdem wurde eine Website für die "79 per cent alarm clock" erstellt, auf der sich jede Frau ihren 79%-Arbeitstag ausrechnen kann.


Wenn es um den Gender Pay Gap geht, sind die Zahlen in Österreich laut APA/Eurostat noch immer alarmierend. Auch wenn sich Österreich mit einem Wert von 23% (Stand 2013) auf 22,9% (Stand 2014) minimal verbessert hat, liegen wir immer noch auf dem vorletzten Platz im europäischen Vergleich. Einzig in Estland ist die Lohnschere mit 28,3% zwischen Frauen und Männern noch größer. Vergleichsweise liegt der EU-Durchschnitt bei 16,1%.


Frauen arbeiten zwar öfters in Branchen, in denen die Löhne niedrig sind oder werden durch ihren Nachwuchs gezwungen, Teilzeit zu arbeiten. Aber selbst wenn man die Faktoren Berufswahl und Arbeitszeit beiseite lässt, bleiben immer noch ganze 7% Gehaltsunterschied, die ausschließlich auf das Geschlecht zurückzuführen sind.

Aus Angst um den Job, wollen manche auf diese Ungerechtigkeit nicht aufmerksam machen, obwohl ein hoher Bedarf an Aufmerksamkeit für dieses Thema besteht. Seid mutig, wenn es um Gleichberechtigung geht. Und seid für den Anfang auch mutig, mal eure Männer in Karenz zu schicken! ;-)

>> Hier geht es zum Video.

 

Aktuell