Wenn die Eifersucht Leiden schafft

Ein gewisses Maß an Eifersucht gehört zu einer Beziehung dazu. Doch was, wenn das gesunde Maß überschritten wird und die Beziehung daran zu zerbrechen droht? Mit diesen Tipps lernen Sie, die Eifersucht zu bekämpfen.

"Jetzt ist er doch später nachhause gekommen, als er gesagt hat. Und warum war er bei unserem letzten Telefonat so komisch? Vielleicht sollte ich einmal in seinem Handy nachschauen, ob ich eine verdächtige SMS oder ein Nummer, die ich nicht kenne, finde? Ich warte, bis er unter der Dusche ist, dann ..."

Kommen Ihnen solche oder ähnliche Gedanken bekannt vor? Ohne es zu wollen, kann einen die Vorstellung, der Partner könnte fremdgehen, langsam in den Wahnsinn treiben. Meist beginnt es ganz harmlos, mit einem klitzekleinen Gedanken, der - ehe man sich versieht - zu einem ganzen Horrorszenario ausreifen kann. Die Krux an der Geschichte: alles spielt sich nur in unserem Kopf ab.

In "Eifersucht" steckt nicht umsonst das Wort "Sucht". Es scheint, als ob man sich gegen seine Gedanken und Gefühle nicht wehren kann und ihnen hilflos ausgeliefert ist. Doch das stimmt nicht.

Die Macht der Gedanken

Emotionen und Gedanken kann man steuern. Es funktioniert sicher nicht von heute auf morgen aber schließlich ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Meistens sind es ja die kleinen Gedanken, die sich immer weiter entwickeln, bis man an gar nicht anderes mehr denken kann. Sagen Sie schon bei den kleinsten Eifersuchtsgedanken "Stopp". Lassen Sie sich nicht in eine Gedankenspirale ziehen, indem Sie sich z.B. immer wieder vorsagen, dass ihre Gedanken reine Phantasie sind.


Ablenkung

Auch Ablenkung ist eine gute Strategie, um die Eifersucht zu bekämpfen. Gehen Sie mit Freundinnen aus, machen Sie Sport oder besuchen Sie eine Ausstellung. Wichtig ist, dass Sie etwas tun, was Ihnen wirklich Spaß macht und Sie garantiert ablenkt. Sie werden sehen, ihre Phantasien werden keinen Platz mehr in Ihrem Kopf haben.

Selbstbewusstsein

Jeder wird von Kindheit an mit dem Gefühl der Eifersucht konfrontiert. Sei es, dass die Sandkastenfreundin mehr Freundinnen hat oder der große Bruder viel mehr von der Mutter umsorgt wird, als man selbst. Sobald uns etwas wichtig ist, erheben wir automatisch Besitzansprüche und haben Angst, dass uns jemand das Liebgewonnene wieder wegnehmen könnte.
Jedoch hat Eifersucht auch etwas mit dem eigenen Selbstwertgefühl zu tun. Besonders bei Eifersucht in der Partnerschaft ist es wichtig, dass Sie sich nicht nur auf Ihre Beziehung sondern auch auf sich selbst konzentrieren. Stellen Sie sich gleich in der Früh vor den Spiegel und zählen Sie optische und charakterliche Eigenschaften, die Ihnen besonders gut an Ihnen gefallen, auf. Vielleicht kommen Sie sich am Anfang lächerlich vor aber bleiben Sie am Ball - Sie werden merken, wie gut Ihnen das tut.
Auch zwischendurch hilft es, sich immer wieder vorzusagen, dass Ihr Partner gar keinen Grund hat, sich für jemand anderen zu interessieren, da Sie einfach einzigartig und super sind, so wie Sie sind. Scheuen Sie nicht davor zurück, sich Ihre Vorzüge bis ins Detail aufzuzählen. Unternehmen Sie ruhig etwas ohne Ihren Partner - auch dadurch spüren Sie sich wieder selbst und gewinnen neues Selbstbewusstsein.

Eine Garantie gibt's nie

Sicher sein kann man sich nie, besonders wenn man immer wieder von Statistiken hört, die behaupten, dass jeder Zweite fremdgeht. Doch welchen Sinn macht es, sich davon verrückt machen zu lassen? Sie können Ihren Partner nicht ständig kontrollieren und es würde Sie auch nicht glücklich machen. Vertrauen Sie Ihrem Liebsten, Ihrer Beziehung und auf Ihr Glück - Sie haben es verdient.

Eifersucht in Paarbeziehungen
von Mag. Margareth Pircher
VDM Verlag

Eifersucht
von Toni Brammson
Fastbook Pubishing

Freiheit von der Eifersucht
von Thomas Deutschbein
Novum publishing GmbH

 

Aktuell