Weniger ist Moore

Aktrice? Ist der Hollywoodstar nur im Nebenberuf. „In erster Linie bin ich Mutter“, sagt Julianne Moore im WIENERIN-Interview. Ein Gespräch über Kinder, Karriere und Krisen ...

Fragen zu ihrem neuen Film The Kids Are All Right beantwortet Julianne Moore erst mal mit einer Gegenfrage: „Haben Sie Kinder?" Sie selbst hat zwei (Caleb, 15, und Liv, 10) und über ihr Familienleben spricht sie lieber als über ihre Filmkarriere (u. a. Jurassic Park, Magnolia, Boogie Nights). Nichtgerade typisch für einen Hollywoodstar. Fast kann man hören, wie Julianne am anderen Ende der Leitung lächelnd mit den Schultern zuckt: „Meine Familie ist mir eben das Wichtigste. Kann ich nicht in den Ferien drehen, sodass meine Lieben mit ans Set kommen können, sage ich Rollen ab."


Mit jedem Film mehr sah man sie weniger am Red Carpet. „Ich lebe wie eine ganz normale Mutter." Zumindest versucht sie es. Denn im Glamour-Biz gerät die Work-Life-Love-Balance schnell in Schieflage. „Kindererziehen ist der schwerste Job, den es gibt. Von meinen Kindern höre ich genauso oft,Mama, du bist peinlich‘ wie jede andere nicht-berühmte Mutter." Julianne gesteht auch, dass sie wie ihr aktuelles Film-Alter-Ego Jules (siehe Info oben) das Problem kennt, das Wohl der Kinder vor das des Partners zu stellen. „Jede Langzeitbeziehung ist eine große Herausforderung."

Kein Ehe-Guru
Mit ihrem zweiten Mann, Regisseur Bart Freundlich, lebt sie seit 15 Jahren zusammen. Weiß sie also, wie eine Ehe den Alltag überlebt und nicht daran zerbricht, wie es Jules fast passiert? „Eigentlich kann ich nur eines mit Sicherheit sagen: Man hat nie so wilden Sex und trägt nie so schöne Unterwäsche wie im Film. Wüsste ich mehr, würde ich als Ehe-Guru mehr Geld verdienen als mit dem Schau-spiel", sagt die 52-Jährige und lacht.


In einem gibt sie aber gern ihr Wissen weiter: Sie hat zwei Kinder-Bücher über ihre Jugend geschrieben. „Um alles zu verarbeiten und Kindern Mut zu machen." Ihre Markenzeichen - Sommersprossen, Feuerhaar, Porzellanteint - waren für sie lange Makel. „Es gibt immer Kids, die Brillen tragen, zu klein sind oder total unsportlich. Ich war alles drei, wurde gehänselt und hatte riesige Angst vor dem Sportunterricht." Erst als Erwachsene lernte sie schwimmen, sich selbst zu vertrauen und „Nein" zu sagen - vor allem zu zuviel Arbeit.

Mehr Berichte über Stars und Sternchen finden Sie hier.

The Kids Are All Right
Tragikomödie, ab 18. 11. im Kino
Das lesbische Paar Nic und Jules (Annette Bening und Julianne Moore) lebt die klassische Vorstadtidylle: Zwei Kinder, ein Haus und Streit ums Müllrausbringen. Als der Nachwuchs den Samenspender (Mark Ruffalo) aufsucht, gerät die Beziehung in eine Krise.

Mutmacherin
Die Bühnenfassung von Julianne Moores autobiografischem Kinderbuch Sommersprossenfeuerkopf (Bloomsbury, € 13,30) feiert am 4. 10. Broadway-Premiere.
 

Aktuell