Welcher Käse ist gesund?

Zu Unrecht werden viele Käsesorten als ungesunde Fettbomben abgestempelt. Auch bei Käse muss zwischen gesunden und ungesunden Sorten unterschieden werden. Wir haben den Überblick.

Welcher Käse ist für dich gesund?

Camembert, Blauschimmelkäse, Weintrauben und Wein: manchmal geht einfach nichts über eine deftige Käseplatte mit allem Drum und Dran. (Zumindest für alle, die noch keine Laktose-Intoleranz haben.) Doch leider leidet Käse nach wie vor unter seinem schlechten Ruf. Ungesund und zu fettig fürs Herz soll er sein. Aber stimmt das?

Nicht zwangsläufig. Wie bei so vielen Lebensmitteln findest du gesunde und ungesunde Varianten. Wir zeigen dir, bei welchen Käsesorten du unbedingt zugreifen solltest – und von welchen du eventuell die Finger lassen solltest.

Diese Käse-Sorten sind gesund

  • Hüttenkäse: Der Cottage Cheese ist ein fantastischer Allrounder. Er ist besonders leicht verdaulich, stärkt weiche Knochen und ist fettarm. Man sagt dem Hüttenkäse sogar nach, dass er den Nerven gut tut. Dafür sorgen die B-Vitamine.
  • Schweizer Käse: Gute Nachrichten: Auch Schweizer Käse tut dir gut. Dieser wird fermentiert (wodurch auch die Löcher im Käse entstehen) und enthält probiotische Bakterien, die einen gesundheitlichen Vorteil für dich haben, indem sie Entzündungen im Körper reduzieren können.
  • Quark: Dieser Käse hat gleich multiple Vorteile für dich. Quark verfügt über einen hohen Kalziumgehalt, der wichtig für deine Knochen ist. Zudem hat Quark gleich mehrere Vitamine und Mineralstoffe. Das Eiweiß im Quark stärkt die Muskeln. Und hast du einen Sonnenbrand, wirkt ein Auftragen von Quark kühlend und entzündungshemmend.
  • Parmesan: Phew, Entwarnung! Auch Parmesan steht nicht auf der roten Liste. Parmigano schmeckt nicht nur genial, sondern hat auch eine hohe Nährstoffdichte. Darunter Kalzium, Vitamin D, Eisen, Zink und Kalium. Parmesan hat viele Proteine und ist arm an Cholesterin. Also: In Maßen zugreifen!

Ein gesunder Lebensstil ist dir wichtig? Du willst lieber gesund bleiben, als dich irgendwann um deine Krankheiten zu kümmern? Dann bist du hier richtig! Beim ersten WIENERIN HOLISTIC HEALTH DAY erlebst du Körperwissen hautnah. Hier geht es zu den wichtigsten Informationen.

Von diesen Käse-Sorten solltest du die Finger lassen

Ihr seht: Der oft als ungesund diffamierte Käse hat von Kalzium bis Vitamine viel zu bieten. Das gilt aber nicht für alle Käsesorten.

Dazu zählt auch der Schmelzkäse, der zwar auf Toast Hawai und im Burger gut schmeckt, aber über künstlich zugeführte Phosphate verfügt, die sich oft hinter einer langen Liste von E-Nummern verstecken. Diese erhöhen bei überbordendem Konsum zum Beispiel das Risiko für Schlaganfälle und Herzinfarkte. Zudem altert die Haut schneller. Mit frischen Käsesorten bist du immer besser dran.

"Wir wissen genau, dass die Hautalterung und die Gefäßalterung zunimmt und wir kennen die schädlichen Auswirkungen von künstlich zugesetztem Phosphat auf die Knochengesundheit", warnt Ernährungsmediziner Matthias Riedl im Gespräch mit SWR.

Vermeiden solltest du auch fettreduzierte Käsesorten. Das hört sich vielleicht wie ein Widerspruch an, ist aber logisch erklärt: Ungesunde Zusatzstoffe ersetzen hier das fehlende Fett. Auch gesüßten Frischkäse solltest du wenn möglich weglassen.

Schmelzkäse

 

Aktuell