Welche Pflege wirkt wirklich gegen Falten?

Frauen fragen Beauty-Expertin Martina Parker oft: Wann gibt es endlich eine Pflege, die wirklich gegen Falten hilft? Die Antwort: ein Wunderserum aus Island.

Das Problem mit Anti Aging Pflege ist dasselbe, wie bei Haarwuchsmitteln bei Männern. Da unser körperlicher Fall während der Anwendung fortschreitet – die Zeit arbeitet automatisch gegen uns - wissen wir nie, wie es gewesen wäre, wenn wir das Zeug nicht genommen hätten.

Dass Pflege gut für die Haut ist, bestreitet niemand. Sogar ein Lederschuh sieht besser aus, wenn er mit Schuhcreme poliert wird und der ist tot, während die Haut atmet und lebt und sehr gut in der Lage ist, Wirkstoffe aufzunehmen. Man denke nur an die Wirkung von Nikotinpflaster.

Auch die Wirkung von Anti Aging Cremes ist wissenschaftlich bewiesen. Nur ist diese Wirkung meist nicht so drastisch, wie man sich das gerne wünscht. Wenn ein Hersteller sagt, die Faltentiefe reduziert sich nach sechswöchiger Anwendung um 33 Prozent, sagt er zwar die Wahrheit. Aber 33 Prozent von 0,01 mm sieht leider niemand wirklich.

Das einzige Mal, dass eine Pflege tatsächlich sichtbare Resultate geliefert hat, die mich ernsthaft beeindruckt haben, war in Island. Die Geschichte, die dahinter steckt, klingt wie aus einem Science-Fiction-Film: Ein paar junge isländische Wissenschaftler leben auf einer Vulkaninsel. Sie kopieren ein Protein, das man in der menschlichen Haut findet, und reproduzieren es in Gerste. Der Wirkstoff heißt EGF (Epidermal Growth Factor) und wird in einem Kosmetikserum weiterverarbeitet. Das Produkt, das ohne viel Marketing auskommt gilt in Island als Geheimtipp. Rund 30 Prozent der isländischen Frauen über 30 schwören auf die glasklaren Tropfen, die mit gerade einmal neun Wirkstoffen auskommen und die Zellregeneration so stark anregen, das diese wieder prall wie junge Haut ist. Dass das kein Bullshit ist, zeigt der medizinische Hintergrund. Für die Entdeckung des Epidermal Growth Factor (EGF) auf das das Serum aufbaut, wurden die Wissenschaftler Stanley Cohen und Rita Levi-Montalcini mit dem Medizin-Nobelpreis ausgezeichnet. Und die Isländischen Biochemiker liefern auch das Know How zu viel ernsteren Themen: Wie züchtet man eine neue Speiseröhre im Labor, um diese dann Krebskranken einzupflanzen.

Die Green Factory von Bioeffect in Island.
Bioeffect gibt es seit genau fünf Jahren. Kollegin Katharina und ich testeten das Serum kurz nach der Einführung in Österreich. Es kommt in winzigen Fläschchen daher (ebenfalls sehr James Bond mäßig) und man trägt jeden Abend nur einen Tropfen davon auf.

Wir hielten uns daran und nach einer Woche waren unsere Nasolabialfalten weg. Und mit weg meine ich, tatsächlich weg. Daraufhin bekamen wir solche Angst, dass wir aufhörten das Serum zu verwenden. Unsere Freundin Nicole, die ein paar Jahre älter ist, erklärte uns für deppert. „Ihr seid einfach noch zu jung“, schalt sie, wartet nur ein paar Jahre, dann werden Ihr dankbar sein, dass es endlich was gibt, was wirkt, statt Euch davor zu fürchten. Sie sollte natürlich Recht behalten. Heute sind Bioeffect und wir fünf Jahre älter und unsere Beziehung geht ganz sicher in die zweite Runde.

Bioeffect gibt es in Österreich exklusiv bei Nägele&Strubell. Derzeit gibt es das Serum in einer Limited Edition, 50ml um € 450,-. Die normale Größe (3x5ml) gibt es schon ab € 140,-. Schönheit hat eben ihren Preis. Infos: www.bioeffect.de

 

Aktuell