Welche Make-up-Trends erwarten uns im Herbst?

Tom Pecheux, Global Beauty Director von YSL Beauty, im Gespräch über angesagte Looks und das Glück.

Frau schminkt sich im auf Schreibtisch

Wenn es um Make-up geht, kennt er sich aus. Tom Pecheux ist Global Beauty Director der Marke YSL Beauty. Wir haben mit ihm über große Trends gesprochen, die in nächster Zeit auf uns zu kommen. Tom zufolge kann man Farbe jederzeit dicker auftragen und auch beim Haar Mut zum Experiment beweisen. Er selbst ist bekennender Shopaholic. Warum der Make-up Experte trotzdem findet, dass man sich nicht jedes neue Produkt im Sortiment kaufen sollte, erklärte er uns in einem Interview. Ein Gespräch mit dem Schmink-Guru über angesagte Looks und das Glück.

Wienerin: Welche großen Make-up-Trends kommen auf uns zu?
Tom Pecheux: Es gibt unzählige Trends und keine Gebote mehr: Wir haben Männer, die ­Make-up tragen, und Frauen, die keines tragen; ob Blau, Rot, Nude, Grün, Glitzer oder Mattes – alles ist überall und alles ist erlaubt. Es ist nicht mehr wie in den 1990ern, als jede Frau Leggings tragen musste, ob sie wollte oder nicht, weil Leggings das Einzige war, das in den Stores hing.

Also siehst du keine konkreten Trends?
Ich finde es viel spannender, zu kreieren, als zu folgen, also Trends nicht nachzumachen, sondern sie selbst ins Leben zu rufen.

Make-up sollte ein Vergnügen sein und täglich ein bisschen zu unserem Glück und unserer Zufriedenheit beitragen

von Tom Pecheux

Trotzdem sind Nachhaltigkeit und weniger Konsum große Themen …
Stimmt, aber das sollte kein Trend sein. Verantwortungsvoll einzukaufen ist wichtig für den Planeten, für unsere Kinder. Ich habe keine und ich muss auch zugeben, dass ich ein Shopa­holic bin, aber braucht man jede neue Lidschattenpalette? Nein! Also gilt: weniger kaufen und dafür extra genießen, wenn man sich etwas gönnt.

Viele von uns würden sich gerne so schminken können, wie du es tust ...
Es geht nicht darum, es perfekt zu machen – auch bei mir klappt nicht jeder Eyeliner auf Anhieb. Aber es ist Schminke, keine Tätowierung! Wenn etwas schiefgeht oder nicht gut aussieht, nimmt man ein Wattepad und Make-up-Entferner, und ­alles ist wieder weggelöscht. Make-up sollte ein Vergnügen sein und täglich ein bisschen zu unserem Glück und unserer Zufriedenheit beitragen.

Welches Produkt macht dich glücklich?
Concealer – wenn ich einen Pickel habe und meinen Abdeckstift nicht dabeihabe, bin ich grantig. Ich mag auch Bronzer sehr: Wenn ich müde aussehe, fühle ich mich damit selbstbewusster. Er ist mein ­Pendant zu rotem Lippenstift.

 

Aktuell