Was passiert, wenn man sich auf Tinder jünger macht

Beim Online-Dating wird gelogen: Menschen machen sich jünger, größer, reicher, dünner und sogar demi- oder sapiosexuell, um ihre Chancen zu erhöhen. Auch die Freundin von Kolumnistin Martina Parker macht bei diesem Spiel mit. Mit überraschendem Ausgang.

Meine Freundin ist 42. Aber nicht auf Tinder. Da ist sie 36. Sie sagt, das muss so sein, sonst bekäme sie auf Tinder viel weniger potentielle Partner vorgeschlagen. Sie kennt sogar einen 40-jährigen Mann, der das getestet hat. Er hat zwei Profile mit exakt demselben Foto eingestellt. Einmal gab er als Alter 35, das andere Mal 45 an. Sein jüngeres ich bekam dreimal so viele Frauen vorgeschlagen. Dafür sorgen die Tinder Algorithmen. Die funktionieren so wie bei jeder anderen Online-Werbeformen. Man bekommt Produkte vorgeschlagen, die man mögen könnte, nur dass die Produkte hier Menschen sind und Tinder, wie die meisten Online-Dating-Portale, nicht über den Tellerrand blickt.

"Der nicht, der ist demisexuell!"

Meine Freundin ist erst seit drei Wochen auf Tinder, aber schon ein echter Profi. "Der hier kommt nicht in Frage, der ist demisexuell!“ „Was ist das?“ "Na so halbert asexuell!“ „Aha!“ Im bunten Portfolio der Tinder Vorlieben gäbe es auch noch Polyamorie – zu gut Deutsch ein untreues Arschloch. Sapiosexuellfindet man auch noch im Angebot. Das heißt, man erwartet sich, dass jemand nicht nur gut im Bett, sondern auch lustig und gescheit ist. Wollen wir das nicht alle? Interessant nur, dass das eine sexuelle Nische ist. Man kann sich also echt sehr kompliziert ausdrücken. Da sind die jüngeren User echt einfach gestrickt. Viele U30 Männer geben als Hobbies Sport und Schmusen an.

Meine Freundin, die Ü40 Frau, ist bildhübsch: Rabenschwarzes Haar, riesige blaue Augen. Nur ihr Herz ist ein bisschen gebrochen, seit sich ihr Ex ganz klischeemäßig mit der Yogalehrerin auf die Matte gelegt ist. Meine Freundin ist nicht naiv. Sie sucht auf Tinder nicht die große Liebe, sondern ein bisschen Zerstreuung, Spaß, Ablenkung, jemanden der sie aufbaut. Deshalb findet sie die Alterslüge auch legitim. Auch wenn ihr andere Freundinnen vorhalten, sie hätte das doch nicht nötig , würde ihre Altersgenossinnen verraten und sich den Vorurteilen der Gesellschaft beugen.

Die Hälfte der Nutzer lügt

Allerdings ist meine Freundin mit ihrer Tinderlüge nicht allein. 50 Prozent aller Online Dating Profile sind auf Lügen aufgebaut. Viele enthalten retuschierte oder längst verjährte Profilfotos. Männer machen sich gerne größer und erfolgreicher als sie sind, fotografieren sie neben Autos und Booten, die nicht ihnen gehören.

Meine Freundin hatte gestern ihr erstes Date. Mit einem, der auch 36 war. Dachte sie zumindest. Denn der Gute hatte ebenfalls gelogen. Beim Date stellte sich heraus, er war erst 28! Er hatte sich älter gemacht, weil er von Tinder ältere Frauen vorgeschlagen haben wollte.

"Ich find' ältere Frauen einfach cooler, die sind selbstbewusster und hängen nicht dauernd am Handy rum!“ erklärte er ihr. Die beiden trafen sich zum Schwimmen auf der Donauinsel. Danach haben sie auch ein bisschen rumgeknutscht. Meine Freundin fand ihn trotz der 12 Jahre Altersunterschied nämlich echt sapiosexuell. Und Sport und Schmusen sind zum Glück recht zeitlose Hobbies.

 

Aktuell