Was packt ihr am besten in einen DIY-Adventkalender?

Wir sind erwachsen? Natürlich wollen wir trotzdem einen Adventkalender! Hier die besten Tipps für DIY-Adventkalender, die in Erinnerung bleiben.

Adventkalender DIY

Ich weiß, ich weiß, es ist eigentlich noch zu früh, um darüber zu sprechen. Aber sind wir ehrlich, wenn ihr einen tollen DIY-Adventkalender verschenken wollt, dann solltet ihr spätestens jetzt anfangen! Wir sagen euch, was unbedingt rein sollte und wovon ihr lieber die Finger haltet.

Vor ungefähr fünf Jahren habe ich mit einigen Freundinnen begonnen, dass wir uns gegenseitig Adventkalender schenken. Selbstgemacht versteht sich. Das ist zwar viel Arbeit, aber die Freude ist umso größer!

Wichtiger Tipp: Mach dir im Vorhinein eine Liste, was du hast. Mir ist es vor einigen Jahren mal passiert, dass ich beim Einpacken merkte, dass ich zwei Geschenke zu wenig hatte. Das ist dann natürlich sehr unpraktisch! Klassischer Anfängerfehler.

Hier also die besten Befüll-Tipps, was mal was anderes ist als Schokolade:

Essen

We love Food. Am besten selbstgemacht. Super eignen sich dabei zum Beispiel gebratene Mandeln, Kekse oder (der Renner in meinen Kalendern der letzten Jahre): Granola. Das easy Rezept, das ich immer verwende, findet ihr hier. Einfach ein Blech machen und in Gläser einfüllen und schon hat man einige Tage gefüllt.

Self Care

Hier ist es wichtig zu beachten, ob die*der Freund*in eine Badewanne hat, aber Badebomben, Badezusätze und Gesichtsmasken eignen sich immer super. Dann ist man für die Self-Care-Tage des nächsten halben Jahres ausgerüstet und kann sich auch gleich in der Adventzeit die ein oder andere Badewannen-Auszeit gönnen. Apropos: Es gibt inzwischen auch Duschbomben und Duschzusätze für die, die keine Badewanne haben.

Nettigkeiten

Wenn ihr gut befreundet seid oder es sich um die*den Partner*in handelt, so fällt dir bestimmt für jeden Tag etwas ein, das du besonders an der anderen Person magst. Schreib jeden Tag eine Sache oder ein gemeinsames Erlebnis und bereite damit zusätzliche Freude. Auch cool: Ich hab letztes Jahr jeden Tag Aufgaben bekommen: "Schreib 3 Dinge auf, die du an dir magst. Mach eine Liste mit Dinge, die du nächstes Jahr erleben willst, etc."

Perfekt für mehr Mindfulness.

Kreatives

Im Optimalfall sind im Adventkalender Dinge, die auch länger einen Wert haben. Besonders cool ist es, wenn sich ein gewisses Thema durch die Tage zieht. Vor einigen Jahren habe ich für eine Freundin zum Beispiel in Tag 1 ein Buch über Lettering gepackt. Dann haben sich durch die Tage verschiedene Utensilien und Stifte gezogen. Heute ist das ein Hobby von ihr, das ich damals angestoßen habe. Funktioniert genauso mit Stricken, Häckeln, etc.

Praktisches

Wenn man die Einrichtung der*des Freundes*Freundin kennt, dann zahlt sich ein Ausflug zu Ikea auch durchaus aus. Sie*Er hat letztens erst erzählt, dass Weingläser fehlen? Dann wäre das deine Chance. Ihr habt über den Putzschwamm geredet, den du liebst? Rein damit!

Weihnachtsschmuck

Hier geht es nicht um die Menge, aber personalisierter Weihnachtsschmuck ist eine langfristige Erinnerung an den Kalender: Eine Weihnachtskugel mit dem Namen der Person, oder eine Figur, die dich an den Menschen erinnert. Perfekt für den 24. Dezember und kann dann direkt einen Platz im Weihnachtsbaum finden.

Was nicht rein muss:

  • Deko: Außer ihr wisst ganz genau, dass eure*euer Freund*in nach so etwas sucht, haltet euch bei Deko eher zurück. Geschmäcker sind verschieden und einen neuen Serviettenhalter in Rentier-Form braucht sie vielleicht genau nicht.
  • Schokolade: Hier muss man differenzieren. Prinzipiell packt gerne auch Süßigkeiten mit in den Kalender, das hilft auch dabei, dass es nicht zu teuer wird. Aber nehmt nicht 0815 Schokolade, sondern überlegt euch, was die andere Person mag. Er*Sie steht auf Ferrero Rocher? Dann packt das rein und die Freude ist garantiert.
  • Duschgels, Shampoo, etc.: Auch hier gilt, außer du weißt ganz genau dass dein*e Freund*in das liebt oder genau das verwendet, packt hier lieber nicht random Produkte rein.
 

Aktuell