Was mitbringen zum ersten Date?

Das erste Date ist ein Pick-Nick oder eine romantische Bootsfahrt? Die Frage was mitgebracht wird, stürzt unsere Redakteurin Teresa in eine mittelschwere Krise.

Eigentlich sollte sich eine selbstbewusste Frau ja nicht zu viele Gedanken vor dem ersten Date machen. Einfach man selber sein, gell? Das wird immer gepredigt und das auch nicht grundlos, es bringt ja nichts wenn man von vorn herein eine Rolle spielt. Aus unerfindlichen Gründen (oder eher: weil das seit meinem ersten großen Schwarm mein Tagtraum war) schlug ich allerdings ein Bootsfahrdate an der alten Donau vor, und der Tagtraum beinhaltete auch den Zusammenschnitt von Szenen, wo man sich gegenseitig Kuchen in den Mund steckt, neckisch lacht und dabei leicht übertrieben die Haare über den Kopf wirft, unterlegt von einem Bloc Party-Song. (Dass ich zu viele Til Schweiger-Filme gesehen habe, würde ich beim Date natürlich verschweigen, erfahrungsgemäß enden hier viele Beziehungen). Immer authentisch bleiben also.


Nur was mitnehmen? Das Telefongespräch mit der besten Freundin entwickelt sich in eine Erörterung.


1) Selbstgebackener Kuchen


Meine Mutter hat mir zu Ostern ein „Vegan Backen“-Buch geschenkt, und die schwedische Apfeltorte grinst mich schon ziemlich lang an. Noch ist Zeit und irgendwie wäre es ja auch ein entspannender Nachmittag, mal zu backen. Doch mir schwant: Welches 25-jährige Mädchen nimmt selbstgebackenen Kuchen zu einem Date mit?! Eines das heiraten will! Ich bin ziemlich sicher, dass das zumindest der Gedanke meines neuen Schwarms sein wird und ich habe keine Lust die Bindungsängste eines durchschnittlichen Mittzwanzigers schon so früh beim Kennenlernen zu provozieren.

„Hach“ seufzt da die beste Freundin, „seit wann darf man nicht mal mehr einen Kuchen backen? Die Welt ist kompliziert. In den 50ern wären wir so beliebt gewesen.“ Dann wird ihr bewusst, dass wir circa einmal in 5 Jahren backen und die restliche Zeit damit verbringen, unseren Partnern klarzumachen, dass sie mit Aussagen wie „Wenn du dein Kind lieb hast, dann bastelst du gerne mit ihm“ gesellschaftliche Botschaften reproduzieren, die weit weg von der angeblichen Wahlfreiheit sind, die wir bezüglich unseres Lebensstils hätten. In den 50ern hätten wir vermutlich auch sehr komplizierte Beziehungen geführt und wären als „schwer vermittelbar“ eingestuft worden.

2) Sekt


Sekt vermittelt circa dasselbe wie selbstgemachter Kuchen, nur dass dazu noch die Einfallslosigkeit einer verträumten Pubertierenden mitschwingt. Mehr so: „Ich bin nicht besonders kreativ, glaube aber, du könntest die große Liebe sein, die suche ich nämlich. Sekt wirkt irgendwie erwachsen und cool, ich bin es nicht.“ Sekt kommt irgendwie so rüber, als würde man jetzt schon darauf anstoßen, dass man sich gerade kennenlernt. Hat allerdings auch was. Trotzdem keine Mitbringsel-Empfehlung.

3) Gummizeugs


Fast jeder Mensch liebt Tropi Frutti. Struktur und Geschmack wurden zu einer Perfektion des künstlichen Geschmackes vermischt. Selbst wer auf Gesundheit achtet, sieht Tropi Frutti als Gabe Gottes für die man gerne eine Ausnahme macht. (Das mag zugegebenermaßen eine subjektive Betrachtung sein, ich kenne aber tatsächlich viele Leute die Tropi Frutti mögen).


Wer eine schmacke Packung Haribo mitnimmt, kommt verspielt und spontan rüber. Man hat sich nicht zu viele Gedanken gemacht, zeigt das erträgliche Maß an Verbindlichkeit und ausgezeichneten Geschmack. Kann man schon machen.

Verspielte Dater nehmen Haribo mit

4) Gar nichts

Ist natürlich absolut legitim und wird auch nicht weiter auffallen. Entweder der Angebetete hat selbst Interesse daran, Ess- oder Trinkbares zu konsumieren, dann wird er das auch selbst organisiert haben, oder es ist ihm ohnehin egal. Man nimmt sich aber selbst etwas Spaß an der Sache, und mir am Artikel schreiben.

5) Bier

Ding Ding Ding! Mit einem Bier liegt man niemals falsch. Das ist eine Lebensweisheit, genauso wie eine Erstes-Date-Weisheit. Ähnlich beliebt im Mitbring-Kanon: Radler. Ungezwungen, frei, sexy: Die Frau, die Bier mitnimmt, kommt in etwa so rüber wie diese stereotypische Figur in Filmen, die unter lauter Brüdern aufgewachsen ist, rülpst, aber vooooooll viel Spaß versteht. Ein Mädchen zum Pferdestehlen.

Ein Sommerradler

6) Was auch immer du willst, weil du bist frei und cool, so wie du bist. Das erkennt doch jeder – spätestens beim 2. Date.


Und natürlich das.

 

Aktuell