Was lehrt uns die Situation zwischen Kim und Ex Kanye in Sachen Belästigung?

Und warum hat TV-Host und Comedian Trevor Noah recht damit, wenn er sagt, dass man sich dieses Thema genauer anschauen muss, weil es ein Bild zeichnet, das so viele Frauen betrifft?

Was zeigt die Situation zwischen Kim Kardashian und Ex-Ehemann Kayne West über Belästigung?

Es ist immer eine schwierige Situation: Eine Frau befindet sich in einer Gewalt-Beziehung, bei der der Mann entweder bereits handgreiflich wurde oder Drohungen ausspricht und Grenzen nicht akzeptiert. Unweigerlich stellt sich die Frage: Was wird passieren, wenn diese Frau die Beziehung wirklich beendet? Wie wird er reagieren? Wird er diese Entscheidung akzeptieren? Oder wird die Situation endgültig eskalieren?

Wie schwer so eine Situation ist, wird nochmal klarer sichtbar, wenn man sich das Beispiel von Kim Kardashian ansieht. Eine Frau, die Geld, Ruhm, unbegrenzte Ressourcen, ein Sicherheitsnetz und öffentliches Ansehen hat, scheint sich nicht von den Belästigungen von ihrem Ex-Mann Kanye West lösen zu können, der versucht sie "zurückzugewinnen". Kanye West veröffentlichte vor kurzem sogar ein Musikvideo, in dem er den Kopf von Kim Kardashians neuem Partner abhackt und hat laut eigenen Angaben Probleme mit seiner Mental Health.

Keine unbekannte Geschichte

TV-Show-Host, Autor und Comedian Trevor Noah sprach dieses Thema in seiner Sendung an und erklärte, dass die gesamte Öffentlichkeit ein größeres Augenmerk auf diese Geschichte legen sollte, unabhängig davon, wie man zu Kim Kardashian steht: "Es ist erschreckend zu sehen, was sie durchmacht, und es wirft einen Scheinwerfer auf das, was so viele Frauen durchmachen, wenn sie sich entscheiden, zu gehen. Wissen Sie, die Leute sagen diesen Satz immer zu Frauen. Sie sagen: 'Warum bist du nicht gegangen?' ... (lacht) Ja. Weil viele Frauen merken, dass der Mann noch verrückter wird, wenn sie ihn verlassen. Und wenn ich 'verrückt' sage, dann meine ich nicht mental health crazy'", erklärte er.

Trevor Noah erzählt daraufhin von seiner eigenen Kindheit. Er selbst ist mit einem Mann aufgewachsen, der seine Mutter geschlagen hat und kennt die Reaktionen von Menschen, wenn man sich ihnen anvertraut, zu gut. Er erzählt von Polizisten, die seine Mutter fragen, ob sie ihren Ehemann provoziert oder ihm widersprochen hatte und von Verwandten, die erklärten, das sei nun mal normal in Beziehungen. Seine persönliche Geschichte endet damit, dass seine Mutter von diesem Partner in den Kopf geschossen wurde, aber überlebte.

Hassrede und Beleidigung

Trevor Noah betont, dass er nicht behauptet, dass Kanye West die Situation wirklich eskalieren lassen wird. Er weist nur daraufhin, dass es wichtig ist ein Auge darauf zu haben und nicht im Nachhinein zu sagen: Es gab Anzeichen, wir haben sie nur ignoriert.

Er ist sich bewusst, dass Kim Kardashian Publicity liebt und gerne in der Öffentlichkeit steht, erklärt aber: "Zwei Dinge können wahr sein. Kim Kardashian mag Publicity. Kim Kardashian wird auch belästigt. Diese Dinge können gleichzeitig passieren." Er weist darauf hin, die Geschichte als Gesamtproblem zu betrachten: "Was wir hier sehen ist eine der mächtigsten, eine der reichsten Frauen der Welt, die nicht in der Lage ist, ihren Ex dazu zu bringen, ihr keine SMS mehr zu schicken, ihr nicht mehr hinterherzulaufen und sie nicht mehr zu belästigen", sagte er. "Denken Sie nur einen Moment darüber nach. Denken Sie daran, wie mächtig Kim Kardashian ist, und sie kann das nicht unterbinden." Was bedeutet das für Frauen, die finanziell abhängig sind, gemeinsames Sorgerecht tragen und in keiner so einflussreichen Situation sind?

Nachdem Trevor Noah das Thema ansprach, veröffentlichte Kanye West einen Instagram-Post, in dem er Trevor rassistisch beschimpfte. Er wurde dafür für 24 Stunden wegen Hassreden, Mobbing und Belästigung von Instagram verbannt. Außerdem hätte Kanye West in diesem Jahr die Grammys gehostet (er selbst ist für 5 Auszeichnungen nominiert). Die Grammys zogen dies nun zurück.

 

Aktuell