Was Kinder essen

Beinahe jedes fünfte Kind in Österreich ist übergewichtig. Soviel zum sehr besorgniserregenden Ergebnis des Österreichischen Ernährungsberichts. Daher hat das österreichische Gesundheitsministerium nun beschlossen, einen Schwerpunkt auf die Ernährung von Kleinkindern und Kindern zu legen.

Ein erschreckendes Ergebnis veranlasst nun das österreichische Gesundheitsministerium dazu, mehr Wert und Aufmerksamkeit auf die Ernährung von Kleinkindern und Kindern zu legen.

Wer kennt die Szene in der Straßenbahn oder im Supermarkt nicht: Mittagszeit, die Schule ist aus, Kinder kaufen sich am Nachhauseweg ihr Mittagessen, weil die Eltern beispielsweise in der Arbeit sind und keine frische und selbstgekochte Mahlzeit auf den Tisch stellen können, oder weil der Hunger und Gusto zu groß ist, als noch "so lange" zu warten: Ein Snack muss her!

Möglichst lecker, günstig und praktisch zu transportieren sollte er aber schon sein: Daher greifen die Kinder zu ungesunden Fertigprodukten, Schokolade, Chips, Energydrinks und sonstigen, äußerst zuckerhaltigen, Limonaden.

Die Ernährungserfahrungen in dieser heranwachsenden Zeit sind aber besonders prägend. Nicht nur die Nährstoffe gesunden Essens sind für Kinder wichtig, sondern auch ein bewusster Umgang mit dem Thema Ernährung.

Hier spielt die Familie die wohl größte Rolle, weshalb es gerade in den frühen Jahren enorm wichtig ist, den Kindern als gutes Vorbild zu dienen und somit auch die eigenen Essgewohnheiten kritisch zu betrachten.

Tipps, wie Sie Ihre Kinder richtig ernähren, lesen Sie auf Seite 2!

... allein in den vergangenen vier Jahren die Zahl der Übergewichtigen unter den 10-12jährigen um 20 % stieg?

... jedes vierte Kind einen Körperfettanteil von mehr als 25 % hat?

... bei erneuten Untersuchungen im heurigen Jahr der Anteil von Normalgewichtigen seit 2006 von 52 auf 34 % gesunken ist?

... nun bereits jedes zweite österreichische Kind mit Gewichtsproblemen konfrontiert wird?

... Österreicher größer, schwerer und Kinder immer dicker werden?

... bereits schon mit 30, 40 oder 50 Gesundheitsprobleme auftreten können, während dies bei "dicken Menschen" früher erst im Alter von 60 oder 70 relevant wurde?

Tipps:

  • Achten Sie auf Ihre Ernährung und seien Sie somit ein positives Beispiel für Ihre Kinder.
  • Kochen Sie mind. 1 x am Tag frische, gesunde und leichte Gerichte.
  • Binden Sie die Kinder ins Kochen ein und informieren Sie sie über Produkte.
  • Wecken Sie das Interesse Ihrer Kinder für Lebensmittel durch Kochpartys, Kinder-Kochkurse, Kinder-Kochbücher.
  • Als Snack zwischendurch oder für die Schule richten Sie Ihrem Kind ein selbstgemachtes Weckerl mit Topfen, frischen Kräutern, magerem Schinken und Gemüse (Gurken, Paprika, Tomate) her.
  • Außerdem sollte ein Kind am Tag mindestens 3 Obstportionen zu sich nehmen. (Apfel, Birne, Pfirsich, Melone, Beeren)
  • Bananen stillen den Heißhunger von Kindern auf Süßes!
 

Aktuell