Was Ihre Schlafposition über Ihr Liebesleben verrät

Schlafen Sie Po an Po, Löffelchenstellung, weggedreht oder ineinander verknotet? Je nachdem, in welcher Position Sie ins Land der Träume eintauchen, gestalten Sie Ihr Beziehungs- und Sexleben. Und wie schlafen Sie?

Po an Po

Beide drehen sich voneinander weg, berühren sich aber mit dem Po: Paare, die diese Position wählen, sind meist schon länger zusammen. In dieser Beziehung halten sich Distanz und Intimität die Waage. Was den Sex angeht, haben beide die selben Vorlieben.

Enges Löffelchen

Diese Paare sind meist frisch verliebt - Verbundenheit und Sex sind hier sehr wichtig. Wechselt der Part des Umarmenden zwischen Mann und Frau, sind die Machtverhältnisse in der Beziehung ausgeglichen.

Distanziertes Löffelchen

Diese Schlafposition wird meist nach einem Streit oder bei Stress in der Arbeit bevorzugt. Aber auch ein Sichvoneinanderentfernen kann die Ursache sein. Hier spielt die Bequemlichkeit eine größere Rolle als die Sexualität.

Beschützend

Der eine schmiegt sich in den Arm des Anderen: Hier herrscht eine große Anziehung und Verbundenheit. Diese Beziehung ist ein großes "Wir", in der gegenseitiges Vertrauen eine wichtige Rolle spielt. Man möchte die Gefühle und den Partner beschützen.

Verknotet

Beide sind zueinandergedreht und engumschlungen, so dass sich alle Körperteile berühren. Dieses Paar ist wahrscheinlich frisch verliebt. Es will sich ganz nah sein und spüren. Mit der Zeit finden die meisten diese Position jedoch eher unbequem. Bleibt das Paar weiterhin bei dieser Stellung, scheint emotionale Abhängigkeit eine Rolle in dieser Beziehung zu spielen.

Klammernd

Der eine dreht sich bewusst weg, während der andere sich noch enger an den Partner klammert. Hier könnte es zuvor eine Diskussion gegeben haben, nach der der eine Partner seine Ruhe haben möchte, während der andere Angst hat ihn zu verlieren. Aber auch Machtspiele und Verunsicherung können Ursache sein, indem getestet wird, ob der andere sich bei Distanz annähert.

 

Aktuell