Was hilft gegen trockene Augen im Winter?

Bildschirmarbeit, Heizungsluft, geringe Luftfeuchtigkeit und Kälte führen zu trockenen Augen. Wir wissen, was du dagegen tun kannst!

Trockene Augen

Geringe Luftfeuchtigkeit, scharfe Kälte draußen und die Heizungsluft drinnen führen im Winter dazu, dass viele Menschen mit trockenen Augen kämpfen. Natürlich trifft das nicht jede*n im selben Maße. Es kommt auch auf die Menge der Tränenflüssigkeit und hormonelle Veränderungen an und auch Zusatzbelastungen wie Rauchen fallen ins Gewicht. Wer regelmäßig an trockenen Augen im Winter leidet, für den hat Markus Gschweidl, Bundesinnungsmeister der Augen- und Kontaktlinsenoptiker die wichtigsten Tipps:

Feuchtigkeit von innen und außen

"Fast kein Wohnzimmer in Österreich hat im Winter eine ausreichende Luftfeuchtigkeit von 40 bis 60 Prozent. Es reicht eben nicht, einen kleinen Luftbefeuchter in die Ecke zu stellen", warnt Gschweidl. Abhilfe schaffen genügend Pflanzen und feuchte Handtücher und Wasserschüsseln auf der Heizung.

Da es draußen so kalt ist, neigen viele dazu, die Heizung noch weiter rauf zu drehen. Die Räume sind somit teilweise im Winter wärmer als im Sommer. Aber während man im Sommer dran denkt genug zu trinken, ist das gerade auch im Winter wichtig und kann gegen trockene Augen helfen! Krug mit Wasser auf den Homeoffice-Tisch und los geht es!

Die richtigen Sehhilfen

Wir wissen eh, es ist auch eine Eitelkeitsfrage. Brillen sind nicht immer so hübsch. Und wenn man nur wenige Dioptrien hat, dann denkt man sich vielleicht: Ach, muss ich gar nicht soooooo dringend tragen. DOCH! Denn wer nicht gut sieht und keine oder die falsche Brille verwendet, blinzelt viel seltener, das wiederum führt dazu, dass das Auge schneller austrocknet. Aufsetzen und glaub uns, es wird sicher keine*r denken, dass du weniger hübsch bist!

Bildschirmpausen

Der Fakt, dass man regelmäßig eine Bildschirmpause machen soll, ist kein Geheimnis und das Wundermittel gegen viele Probleme: Haltungsprobleme, Migräne, trockene Augen. Auch vor dem Bildschirm blinzelt man seltener, dementsprechend trocknen auch hier die Augen schneller aus. Einfach jede Stunde eine Pause machen, paar Kniebeugen oder Dehnungsübungen machen und weiter geht’s. Glaubt uns, das hilft eurem ganzen Körper, nicht nur den Augen!

Masken und trockene Augen

Prinzipiell führen Masken und vor allem der FFP2 Schutz nicht zu trockenen Augen, außer dieser sitzt schlecht und die Atemluft wird nach oben über die Augen geleitet. Deshalb unbedingt drauf achten, dass der FFP2-Schutz gut und sicher sitzt! Nicht nur wegen des Infektionsgeschehens, sondern auch, um trockenen Augen vorzubeugen.

Augentropfen

Wer bereits gerötete oder angeschlagene Augen hat, sollte sich aus der Apotheke so genannte Nachbenetzungstropfen holen. Diese werden auch oft beim Optiker angeboten. "Es ist nicht egal, was man sich in die Augen tropft. Wenn jemand öfter unter trockenen Augen leiden, ist eine Tränenfilmanalyse unabdingbar", betont der Experte.

Schnellere Infektion

Leider sind trockene Augen anfälliger für Infektionen verschiedenster Art, allen voran die jährliche Grippewelle. Wir haben zwar alle versucht, uns anzutrainieren, uns nicht zu oft ins Gesicht zu fassen, aber dazu zählen auch die Augen. Wenn sich diese gereizt anfühlen, sollte man nicht reiben, sondern lieber regelmäßig blinzeln.

 

Aktuell