Was gegen Schweißfüße hilft

Peinlich? Gibt 's nicht! Wir nehmen auch unangenehme Körperthemen unter die Lupe. Diesmal: schwitzende Füße, die im falschen Schuhwerk zu müffeln anfangen.

Warme Winterstiefel, dicke Socken: Was tun gegen Schweißfüße?

Wenn es stinkt, sobald man die Schuhe auszieht, oder die Haut der Füße nach einem langen Tag regelmäßig aufgequollen ist, wird es Zeit, sich mit dem Thema Schweißfüße auseinanderzusetzen - und zwar in erster Linie, um die Füße gesund zu halten, denn Bakterien und Pilze lieben die feuchtwarme Dunkelheit angeschwitzter Schuhe. Siedeln sie sich erst mal an, sind sie schwer wieder loszubekommen.

Das kannst du gegen Schweißfüße tun

Erster Ansprechpartner für Probleme mit Käsefüßen sind Hauärzt*innen - wie Dagmara Loader (dr-loader.at), die meint: "Wenn man den ganzen Tag in luftundurchlässigen Schuhen steckt, kommt es fast immer irgendwann zu Schweißfüßen." Laut der Ärztin wären Schweißfüße durch eine Kombination aus Pflegemaßnahmen und gutem Schuhwerk schnell in den Griff zu bekommen. Sie empfiehlt, die Füße, wann immer möglich, an der frischen Luft sein zu lassen; Schuhwerk sollte atmungsaktiv sein: "Zu viel Plastik ist ganz schlecht."

Für darunter empfiehlt sie Socken aus Naturfasern wie Baumwolle, die Feuchtigkeit aufsaugen und mit mindestens 60 Grad gewaschen werden können. "Wichtig ist auch, die Füße täglich mit Seife zu waschen und gut abzutrocknen - auch zwischen den Zehen. Um die Schweißproduktion an sich zu senken, kann man bei Bedarf Deos mit Aluminiumchlorid und / oder Fußpuder, das den Schweiß aufnimmt, verwenden. Stinkige Schuhe sollte man immer gut auslüften lassen und regelmäßig mit einem Desinfektionsspray einsprühen."

Woher kommen Schweißfüße?

Eingeschlossen in Schuhen kann Schweiß, den die Füße ganz normal im Lauf des Tages abgeben, nicht verdampfen. Bakterien kommen dazu, zersetzen den Schweiß und produzieren Gerüche, die wir als stinkig empfinden. Negativ verstärkt wird die Dynamik durch luftundurchlässiges Schuhwerk (von schweren Boots bis hin zu Plastikballerinas), Kunststoffsocken, die keine Feuchtigkeit aufnehmen, einer übermäßigen Schweißproduktion und zu viel Hornhaut. Denn wenn man Pech hat, siedeln sich dort Bakterien an und führen zu so etwas wie dem Keratoma sulcatum, einer Hauterkrankung, die unangenehm riecht und aussieht, als wären kleine Löcher in der Hornhaut.

 

Aktuell