Was Frauen machen würden, wenn es einen Tag keine Männer gäbe

Eine Influencerin fragt in einer Instastory Frauen und Männer, was sie tun würden, wenn es das jeweils andere Geschlecht für 24 Stunden nicht geben würde – und macht damit einen traurigen Unterschied deutlich.

Welt ohne Männer

"An die Frauen: Was würdet ihr tun, wenn es 24 Stunden kenne Männer gäbe?", fragt die Influencerin Isabell Gerstenberger ihre weibliche Followerschaft mit dem Umfrage-Tool in ihrer Instastory. Und auch von ihren männlichen Followern wollte sie wissen, was sie einen Tag in einer Welt ohne Frauen machen würden. Das Ergebnis sorgt für Aufsehen und bestätigt einmal mehr: Wir leben in einer Welt, die von Männern für Männer gemacht wurde.

Das zeigt sich in den Antworten: Bei Männern fallen die Reaktionen recht unaufgeregt aus. "Dasselbe wie immer" würden sie machen, ein bisserl "Shisha rauchen", "was trinken gehen", aber am Ende "nix besonderes". Manche User gaben sogar an, dass sie in den 24 Stunden verzweifeln und Frauen schrecklich vermissen würden. Ein Tag ohne Frauen wäre für Männer mehr Belastung als Erleichterung.

Die Antworten der weiblichen Userinnen zeichnen hingegen ein anderes Bild: Frauen scheint an dem Gedanken einer Welt ohne Männer (zumindest für einen Tag) einiges gefallen. Zu viele Dinge gibt es, die Frauen allzu gerne tun würden, das aber nur könnten, wenn es eben keine Männer gäbe. "Abends durch die Stadt spazieren" etwa. Oder "im Fitnessstudio ruhig und unbeobachtet trainieren", "Feiern gehen ohne begrapscht zu werden" und "nachts rausgehen ohne die Angst, vergewaltigt oder entführt zu werden."

Screenshots von Isabell Gerstenbergers Instastory wurden auf Twitter und Facebook verbreitet und geteilt – und sorgen für Diskussionen. Mal mehr, mal weniger konstruktiv. Da kommentieren Männer, wie empfindlich Frauen seien und dass sie doch ohnehin jederzeit in der Nacht spazieren gehen könnten. Und Frauen kommentieren: "Für Frauen wäre es ein echter Unterschied zum Alltag, für Männer ändert sich anscheinend nichts. Solle man mal drüber nachdenken."

 

Aktuell