Was du wissen solltest, bevor du Make Up-Produkte online shoppst

"Ist das wohl der richtige Foundation-Ton?", "Ob mir diese Lippenstiftfarbe wohl steht?" - beim Online-Shoppen von Make Up und Beauty-Produkten kommen viele Fragen auf. Make Up-Artistin Loni Baur gibt wertvolle Tipps.

Beauty-Produkte online kaufen - kann das schiefgehen?

Obwohl Drogerien auch in Zeiten des Corona-Lockdowns geöffnet haben, scheinen mehr und mehr Menschen auch Make Up- und Beautyprodukte vermehrt online zu shoppen. Das zeigen die Daten des Online-Zahlungsanbieters Klarna: In den ersten vier Tagen diesen Jahres kauften die Österreicher*innen mehr als doppelt so viele Kosmetikartikel (+103 %) wie zur selben Zeit im vergangenen Jahr. Auch im letzten November und Dezember shoppten sie fast zweimal mehr Make Up (+85 %) als durchschnittlich in den anderen Monaten des Jahres.

Damit es nicht zu Fehlkäufen oder Ärgernissen kommt, verrät Make Up-Artistin und Expertin Loni Baur, was es beim Online-Shoppen von Beauty-Artikeln zu beachten gilt:

Bezeichnungen genau studieren

Regel Nr. 1 beim Onlineshopping von Make-up laut Expertin Baur: Auf die Details achten! "Es ist fast wie Vokabeln lernen, nur, dass es mehr Spaß macht!", so die Make Up-Artistin. Da wir nicht wie im Geschäft einfach zugreifen und ausprobieren können ist die genaues Hinschauen besonders wichtig.

Als erstes auf die Textur achten – egal, ob es um Lidschatten, Foundation oder Blush geht. Cremig, füssig oder pudrig – am besten fragen: Was ist ideal für mich? Bei eher fettiger Haut halten pudrige Texturen besser, so Baur – da wir momentan aber auch viel drinnen sind, wo die Luft meist trocken ist, tendiert auch unsere Haut in diesen Zeiten eher zu Trockenheit. Cremige Texturen halten und geben mehr Feuchtigkeit. Flüssige Texturen decken bei Foundation und Blush weniger, werden aber meist mit den Fingern nur aufgetupft und sehen dadurch sehr natürlich aus.

Anschließend geht’s ans Finish. Hier müssen wir uns fragen: Perlig, matt, glitter? Baur rät, dabei genau auf die Bezeichnung zu achten, da es hier sehr viele Abstufungen gibt, speziell bei Lidschatten und Lippenstiften. Bei Lidschatten gilt die Faustregel: Matte Texturengeben die Form, glänzende Texturen sorgen für einen 3-D Effekt und heben Partien noch mehr hervor.

Tipps für die richtige Farbwahl bei Lidschatten oder Lippenstift

So wie die Farben in der Tube scheinen, wirken sie nicht unbedingt auf der Haut. Viele Onlinestores haben schon Bilder von Swatches, also Tragebilder eines Produktes auf dem Handrücken oder am Auge, damit Konsument*innen die Farben besser einschätzen können. Baur empfiehlt, vor allem bei kräftigen Tönen für Lippen und Augen, zusätzlich Swatches zu googeln. Das dauert nur wenige Minuten und man sieht, wie die Produkte auf unterschiedlichen Hautfarben wirken.

Auf geschriebene Bewertungen würde die Expertin weniger achten, da gerade bei dekorativer Kosmetik jede*r sehr verschiedene Vorstellungen und Geschmäcker hat.

Wie erkenne ich die richtige Foundation-Farbnuance?

Jetzt wird es besonders tricky: Den richtigen Foundation-Ton finden. Wer schon mal versucht hat, Foundation oder Concealer online zu kaufen, kennt den Struggle. Laut Make Up-Artistin Baur ist das Wichtigste, erst mal die eigene Hautfarbe zu kennen: Habe ich einen kühlen oder warmen Hautunterton? Um das herauszufinden, hat Baur einen cleveren Trick, sie sagt: "Decke die Haare mit einem weißen Handtuch ab und stelle dich vor eine weiße Wand – probiere einmal Silber, einmal Goldschmuck an, mach ein Selfie – was sieht besser aus?" Gold bedeutet warm, Silber kühl. Steht einem beides etwa gleich gut, ist man wahrscheinlich ein neutraler Typ.

Im nächsten Schritt die Namen der Produkte studieren, diese sind oft mit einem "warm", "cold" oder "neutral" versehen. Danach geht’s um die Helligkeit. Meist gilt: Je niedriger die Nummer, desto heller der Ton. Baur rät: "Schau am besten auf deinen Unterarm: Ist er sehr hell, hell, mittel, dunkel, sehr dunkel? Du kannst also die Foundation Range in etwa fünf Partien teilen". Idealerweise wählst du deine Foundation bei Tageslicht aus.

Ist man sich bei der Farbwahl nicht ganz sicher ist, empfiehlt die Expertin, in zwei Töne zu investieren – "im Winter mixt du den helleren mehr hinein, im Sommer den dunkleren". So einfach geht's!

 

Aktuell