Was der Hund in diesem Video wirklich tut ...

Hunde und Babys - eine vor allem auf Social-Media-Plattformen beliebte Kombination. Doch dahinter verbergen sich oft grauenvolle Fehlinterpretationen. Ein Blog von Hundetrainerin Conny Sporrer.

Bei diesem Video platzt mir der Kragen. Das Internet ist ja voll mit zahlreichen Hundevideos, was ja erstmal schön ist. Wo sich mir aber die Zehennägel aufrollen ist, wenn dort ernstzunehmendes Hundeverhalten derart missverstanden, vermenschlicht und fehlinterpretiert wird, es nur mehr „süüüüß“ und „aaaaaww“ ist, tausende Male geteilt und geliked wird, am Ende aber von den Menschen völlig verkannt und teilweise auch unterschätzt wird. Wir sehen so oft hoch gestresste, ängstliche oder Hunde, deren Verhalten komplett bagatellisiert wird.

Hunde passen sich unserem Leben wunderbar an. Sie dulden mit einer Selbstverständlichkeit die unzähligen, für sie unnatürlichen, Regeln unserer Gesellschaft - da sind wir ihnen einfach schuldig, sie auch richtig zu verstehen.

Dieser Hund deckt das Baby nicht zu

In diesem Video sehen wir einen Hund, der ein schlafendes Baby auf der Couch vermeintlich "zudecken" möchte. So etwas gibt es natürlich in der Hundewelt nicht. Natürlich gibt es manchmal Hunde, die lieber unter einer Decke schlafen und manchmal auch so schlau sind und sich selbst zudecken. Was wir hier aber in aller Deutlichkeit sehen, sind ganz typische Bewegungen die im Kern „Beuteverhalten“ zeigen.

Im zweiten Video sehen wir einen Hund, der exakt das gleiche Verhalten mit einem Kauartikel(!) zeigt, den er für später aufbewahren und vorerst "verscharren" möchte. Es macht mich einfach nur sprachlos, wenn Hundeverhalten so vermenschlicht und missverstanden wird und zeigt in welch unaufgeklärten Zeit wir leben, wenn es um Verständnis für Hundekommunikation geht. Auf YouTube wurde dieses Video über 6 Mio. mal gesehen und entsprechend oft geteilt, geliked und kommentiert. Niemand hat es dabei richtig interpretiert.

Wie kann es soweit kommen?

Ich möchte keinesfalls sagen, dass der Hund dieses Baby morgen fressen wird. Aber dennoch stellt sich mir die Frage, wie es überhaupt so weit kommen konnte, dass ein Hund so ein Verhalten an einem Säugling zeigt? Hier wurden dem Hund von den Kindseltern scheinbar völlig falsche Regeln vermittelt. Zumindest in diesem Video, zeigt der Hund leider nicht, dass er verstanden hat, dass es sich bei dem Baby um einen (zukünftigen) Sozialpartner und echtes Rudelmitglied handelt. In dem von einer Spaßseite geteilten Post über dieses Video heißt es: "Zum Glück hat dieses Baby einen ganz besonderen Babysitter, der auf ihn aufpasst".

Auch wenn es nicht ernst gemeint ist, hier zur Erklärung: Ein Hund darf niemals die Verantwortung für ein Kind übernehmen und darauf aufpassen. Das würde nämlich auch bedeuten, dass er es auch maßregeln darf, wenn es (aus Hundesicht) etwas Falsches macht. Und das würde auch bedeuten, dass er darauf aufpassen muss, wenn man auf andere Hunde trifft oder fremde Kinder zu Besuch kommen. Soziale Verantwortung ist eine große Last, die keinem Hund übertragen werden sollte.

Ihr habt einen Hund und erwartet ein Baby?
Dafür gibt es bei Martin Rütter DOGS Wien ein eigenes Angebot. Hier geht’s zu allen Infos rund um die Beratung werdender Eltern.

Nach ihrem 2-jährigen Hundetrainer-Studium bei Martin Rütter in Bonn, leitet Conny Sporrer nun seit über 4 Jahren gemeinsam mit ihrem Team ihre eigene Hundeschule nach der Philosophie des „Hundeprofis“ in Wien. Bei DOGS werden aber vor allem die Menschen im richtigen Umgang mit ihren Hunden trainiert – Verständnis und Beziehung zwischen Hund und Halter spielen dabei eine ganz wichtige Rolle. Mittlerweile ist Conny selbst Dozentin für das DOGS Studium und gefragte Referentin und Fachautorin rund ums Thema Hund. www.martinruetter.com/wien

Anmerkung der Redaktion: Auch bei Wienerin mit Tier gibt es Social-Media-Videos, Fotos und Sprüche von und mit kleinen, großen mutigen oder auch schüchternen Hunden. Wir versuchen bei der Auswahl unserer Videos allerdings immer darauf zu achten, dass das Tier respektvoll behandelt wird und glücklich mit der jeweiligen Situation ist.

 

Aktuell