Was deine Persönlichkeit über dein Sexleben aussagt

Extrovertierte Menschen haben mehr Sex, sagt eine neue Studie.

Wie oft hast du Sex? Wie oft ist dieser Sex zufriedenstellend für dich? Und hast du schon jemals deinen Partner/deine Partnerin betrogen? Das sind alles Fragen, die die Wissenschaft für dich vorhersagen kann - indem sie herausfindet, welche Persönlichkeitsmerkmale du hast. Klingt gruselig? Eine neue Studie suggeriert, dass unser Sexleben zum Teil von den großen fünf Haupt-Persönlichkeitsmerkmalen geprägt wird. Wenn du also weißt, zu welchem davon du gehörst, wirst du auch vieles über dein Sexleben herauslesen können.

Die fünf großen Persönlichkeitsmerkmale sind: Offenheit, Gewissenhaftigkeit, Extraversion, Freundlichkeit, und Neurotizismus. Hier im Detail, was sie bedeuten:

 

Offenheit gegenüber neuen Erfahrungen

Menschen, die dieser Kategorie angehören, sind neugierig, wissbegierig und gewillt, Neues auszuprobieren. Sie haben auch künstlerische Interessen und eine blühende Fantasie. Daher haben sie auch mehr Sex-Fantasien und einen liberaleren Zugang zum Sex. Weil sie gerne Neues ausprobieren, sind sie sexuell zufrieden und haben ein geringeres Risiko, sexuelle Dysfunktionen zu entwickeln.

Gewissenhaftigkeit

Gewissenhafte Menschen sind sehr detailorientiert und diszipliniert. Sie mögen keine spontanen Aktionen, sondern legen Wert auf Pläne und Konventionen. Daher haben sie auch eher altmodische sexuelle Vorlieben, betrügen aber auch weniger. Sie sind dennoch zufrieden mit ihrem Sexleben - wahrscheinlich weil sie ihre Detailverliebtheit auch mit ins Schlafzimmer nehmen. Die richtige Stimmung mit Kerzenschein und Co. ist für sie ein Muss, und wichtig für guten Sex.

Extroversion

Extrovertierte Menschen sind sehr sozial und aufgeschlossen. Sie interagieren sehr gerne mit anderen und sind daher auch, wenig überraschend, sexuell aktiver. Sie haben ein stärkeres Bedürfnis nach Sex, mehr sexuelle Fantasien und haben auch mehr One-Night-Stands. Sie haben kein Problem damit, ihre sexuellen Vorlieben auszusprechen und sind daher auch sehr zufrieden mit ihrem Sexleben. Leider betrügen sie aber auch öfter.

 

Freundlichkeit

Freundliche, an Konsens orientierte Personen, sind sehr besorgt um das Wohl ihrer Mitmenschen. Sie nehmen Rücksicht und wollen andere glücklich machen. Daher sind sie auch im Bett weniger offensiv und kümmern sich um die sexuellen Bedürfnisse ihrer PartnerInnen. Sie zeigen auch weniger Interesse an Sex generell und haben kaum spontane sexuelle Erlebnisse. Doch sie sind dafür umso zufriedener, denn ihre Rücksichtnahme beim Sex kommt schließlich auch zurück. 

Neurotizismus

Neurotische Menschen sind emotional instabil, sie können nicht mit Stress umgehen und wegen Kleinigkeiten eine miese Laune bekommen. Das ist natürlich keine gute Basis für ein erfülltes Sexleben - sie berichten daher von weniger sexueller Zufriedenheit und Schwierigkeiten beim Sex. Der Grund: sie können sich nicht fallen lassen und in die richtige Stimmung kommen.

Die ForscherInnen geben jedoch zu bedenken, dass sich Persönlichkeitsmerkmale überschneiden. Das heißt auch: nur weil jemand introvertiert ist, heißt das nicht, dass er/sie ein schlechtes Sexleben hat. Ist diese Person etwa offen gegenüber neuen Erfahrungen, kann es genau das Gegenteil bedeuten.

Aktuell