Warum Wolfgang Sobotka den "Goldenen Penis 2017" erhält

Zum dritten Mal hat die Redaktion der WIENERIN den Goldenen Penis für die sexistischsten Aussagen des Jahres vergeben. 2017 gewinnt allerdings kein Sager, sondern ein ganzes Gesetz.

Ist‘s schon kalt genug für die Verhüllung? Bei wie viel Grad dürfen wir uns nun den Schal bis zur Nase ziehen? Wenn‘s nicht so traurig wäre, würden wir am liebsten mit den internationalen Medien mitlachen. Platz 1 geht verdient an das sexistischste Gesetz des Jahres: das "Anti-Gesichtsverhüllungsgesetz".

Frauenrechte als Mittel zum Zweck (oder Wahlkampf)

Denn was macht man, wenn man Wählerschichten befriedigen, aber dabei nicht offen rechts wirken will? Richtig. Man schiebt das Problem auf ein Kleidungsstück, das zum ideologischen Symbol für eine "Unterdrückung von Frauen" geworden ist. Und missbraucht damit diese Frauen für einen rassistischen und sexistischen Wahlkampf. Während ein großer Teil der Bevölkerung immer noch glaubt, "die in Wien" haben das Kopftuch, das viele Muslimas tragen, verboten, geht es eigentlich um die Vollverschleierung, also Burka und Niqab, die man als Wienerin vielleicht ganze sieben Mal in seinem Leben gesehen hat. Damit das Gesetz aber nicht als diskriminierend bezeichnet werden kann – in so einer heiklen Diskussion Stellung beziehen? Gott bewahre! – nennt man es "Verhüllungsverbot" und schließt Schals, einen medizinischen Mundschutz und Verkleidungen mit ein.

Wenn Männer Frauenkörper kontrollieren

Das "Burkaverbot" ist also alles andere als ein Zeichen gegen tatsächliche Diskriminierung von Frauen. Es ist ein fadenscheiniges Gesetz auf dem Rücken von Frauen, das weder Frauenrechte schützt noch das tatsächliche Thema, die Freiwilligkeit einer religiös begründeten Verschleierung von Frauen, angeht. Frauenkörper scheinen für manche Männer noch immer die größte Gefahr darzustellen. Deshalb werden sie kontrolliert, verdrängt, bedrängt, reguliert. Da sind sowohl das religiöse Gebot, ein Kopftuch zu tragen, als auch das Anti-Verhüllungsgesetz keine Ausnahmen. Dass sexistische, patriarchale Traditionen mit weiterem Sexismus nicht eliminiert werden, dürfte wohl jedem einleuchten. Das sieht "Amnesty International" übrigens sehr ähnlich und nannte das Gesetz "populistische Symptombekämpfung".

Kurzum: Wenn weiße, privilegierte Männer Frauen vorschreiben, was sie tragen dürfen und was nicht, dann ist ein Goldener Penis nicht weit entfernt. Herzlichen Glückwünsch!

Zu den Top 10 des Goldenen Penis 2017.

Aktuell