Warum wir Amy Schumer für ihre Post-Geburt-Postings dankbar sein sollten

Ein paar Tage nach der Geburt von Sohn Gene beweist die Schauspielerin: So eine Geburt ist kein Zuckerschlecken. Und deshalb sieht die Realität auch genau so aus wie auf Amys Instagram-Posting.

Amy Schumer hat sich noch nie ein Blatt vor den Mund genommen. Während ihrer Schwangerschaft litt sie unter hyperemesis gravidarum, starker Schwangerschaftsübelkeit, und postete auf Instagram Videos von sich, als sie sich während einer Autofahrt ständig übergeben musste. Nach der Geburt ihres Sohnes Gene am 6. Mai hat die Comedienne und Schauspielerin nicht vor, mit der Authentizität aufzuhören - gottseidank!

Kurz nach dem auf Hochglanz polierten ersten Auftritt von #babysussexArchie und seiner Mama Meghan postete Schumer am Muttertag ein Foto, das wohl ein großes Stück näher an der Realität ist als ein royaler Fototermin: Auf dem Klo sitzend, den IV-Zugang im Arm und mit einem Gesichtsausdruck, der mehr sagt als 1000 Worte. Die Caption dazu: "milf alert 1 o'clock".

Das schönste am ganzen Bild sind aber zweifellos sie: die roten Socken, die Schumer trägt und die wahrscheinlich ein paar Mamas emotional werden lassen, weil sie bei der Geburt ihrer Kinder auch welche anhatten. (Wahrscheinlich hatten sie sogar Anti-Rutsch-Noppen.) Die Kommentaren unter Schumers Posting stimmen dem zu:
"Ich kann dir nicht sagen, wie großartig es ist, dass ein Star die echten Seiten von Schwangerschaft und Geburt zeigt!"
"Das ist so ein akkurates Bild der ersten Tage des Mutter Seins"
"Warte - du siehst viel besser aus als ich damals - du hast es tatsächlich aus dem Bett und aufs Klo geschafft!"

Danke, Amy Schumer, für so viel Echtheit, bitte nicht damit aufhören!

 

Aktuell