Warum tägliches Duschen ungesund ist

Unserer Haut werden wertvolle Widerstandspartikel entzogen und wir werden anfälliger für Krankheiten.

Die Meinungen darüber, wie oft man duschen sollte gehen auseinander - manche schwören auf ihre tägliche Morgendusche, andere wollen sich nicht jeden Tag nass machen.

Aber obwohl man sich nach ein paar Tagen ziemlich ekelig und stinkig fühlen kann, kann eine tägliche Dusche tatsächlich mehr Schaden anrichten als sie nützt.

Tägliche Duschen zerstört Widerstand der Haut

Laut einer Studie des Genetic Science Centre an der University of Utah kannzu häufige Reinigung der Haut schaden. Die Hautflora besteht aus einer Mischung aus Bakterien, Viren und anderen Mikroben, die im Körper leben und kann durch häufiges Duschen gestört werden. Laut der Studie kann es zu Krankheiten führen wenn das mikrobische Ökosystem gestört wird.

Naturvölker haben weniger Krankheiten

Eine Studie über das "Yanomami"-Dorf im Amazon hat gezeigt, dass die Diversität der Mikroben auf der Haut der Menschen dort wesentlich größer war. Es wurden selbst Bakterien mit antibiotischem Widerstand auf ihrer Haut gefunden, obwohl sie niemals in Kontakt mit Anitbiotika gekommen sind.

Unklar, wie oft duschen

Die Forschung ist zu dem Schluss gekommen, dass es unser westlich, über-hygienischer Lebensstil ist, der zu diesem Rückgang an widerstandsfähigen Mikroben auf der Haut geführt hat. Wie oft wir allerdings tatsächlich duschen sollen, haben die Forscher nicht herausgefunden.

 

Aktuell