Warum Seife eigentlich die viel bessere Wahl als Duschgel ist

Seife ist unbeliebt, doch zu unrecht.

Seife ist ziemlich unbeliebt geworden in letzter Zeit. Kaum jemand verwendet gern noch ein klassisches Stück Seife zum Händewaschen oder Duschen, zu hip, cool, komfortabel und gut vermarktet ist Flüssigseife und Duschgel. Aber die arme Seife wird unter ihrem Wert verkauft. Mehr als die Hälfte der US Konsumenten glaubt, dass Seife nach der Benutzung ein Bakterienschwam ist, und von den 18-24-Jährigen glauben das sogar 60 Prozent. In Österreich verwenden 85 Prozent der Bevölkerung Duschen, 99 Prozent Haarshampoo. Seife hingegen wird kaum noch in Betracht gezogen.

Allerdings kommen wir sowieso mit hundert verschiedenen Bakterien in Berührung jeden Tag - und solange wir Seife nicht mit anderen teilen, ist es sehr unwahrscheinlich, dass man mit neuen Bakterien in Berührung kommt.

1) Schlecht für die Haut

Und hier das Problem: Kein flüssiges Reinigungsprodukt kommt ohne problematische Inhaltsstoffe aus. Duschgels & Co bestehen hauptsächlich aus Wasser, und die Hersteller müssen Zusatzstoffe beimengen. Das sind dann synthetische Duft-, Farb, und Konservierungsstoffe, die die Haut oft austrocknen und sogar in Verdacht stehen, Allergien auszulösen. Außerdem können Antioxidantien, Feuchtigkeitsspender, Rückfettungs- und Verdickungsmittel in Waschlotionen sein. Durch Waschen mit Duschgels und den darin enthaltenen Tensiden geht der Schutzfilm der Haut verloren, man wird anfälliger für Irritationen und Ekzeme. Grundsätzlich braucht man eigentlich außer auf Haaren, unter den Achseln und im Intimbereich eigentlich keine Seife, sondern es ist besser, die Haut nur mit Wasser zu waschen.

2) Teurer

Ein Stück Seife ist wesentlich ergiebiger als eine Flasche Duschgel, man kommt oft monatelang aus, und ist noch dazu billiger. Insgesamt sorgt das für ein entspannteres Geldbörsel als das dauernde Kaufen von Duschgel (oder sogar Shampoo).

3) Umweltschädlich

Seife ist nicht nur wesentlich verträglicher als Duschgel, es ist auch deutlich freundlicher zur Umwelt: Die ganzen Chemikalien können von der Kläranlage oft nicht rückstandslos herausgefiltert werden und belasten die Umwelt.

 

Aktuell