Warum manche Menschen mehr schwitzen als andere

Das New York Magazine hat sich mit einem Dermatologen darüber unterhalten, warum manche Menschen mehr schwitzen als andere.

Die Temperaturen steigen langsam, und während die einen es noch gemütlich haben, triefen die anderen schon vor Schweiß. Jesse Singal, Autor des New York Magazines, gehört eher zur zweiten Gruppen und fragte sich: Warum schwitzen manche Leute so viel eher und mehr als andere? Haben wir unterschiedliche Schweißdrüsen? Ist es genetisch bestimmt?

Viel schwitzen: Die Kindheit ist schuld

Um diesen Fragen auf die Schliche zu kommen, hat der Autor die Dermatologin Laure Rittié kontaktiert. Tatsächlich scheint es bereits in unserer Kindheit bestimmt zu werden, wie stark wir zum Schwitzen neigen. Wir werden alle mit derselben Anzahl an Schweißdrüsen geboren, aber die Drüsen reifen erst in den ersten beiden Jahren unseres Lebens. Nicht alle Drüsen produzieren schlussendlich tatsächlich Schweiß. Menschen, die unter besonders warmen klimatischen Bedingungen aufwachsen, haben mehr aktive Schweißdrüsen als Menschen, die in einer kühleren Umgebung aufwachsen. Als Erwachsene haben wir alle dieselbe Anzahl an Schweißdrüsen, aber nicht alle davon können Schweiß produzieren. Der Anteil variiert, und ist nicht genetisch bedingt.

Schweißdrüßen helfen auch Wunden zu heilen

Nur weil nicht alle Drüsen schwitzen können, heißt das nicht, dass sie nicht trotzdem einen Sinn haben: Sie sind essentielle Helfer bei der Wundheilung. Sie helfen die neuen Zellen zu produzieren, die durch eine Wunde verloren gegangen sind. Leider wird die Wundheilungsfähigkeit der Schweißdrüsen mit dem Alter immer schwächer.

Die Hitze kommt von innen

Da Schweiß eine Reaktion auf unsere innere Temperatur ist, hilft es wenig, sich kühlende Sachen auf die Haut zu legen: Besser ist es, kühles Wasser zu trinken.

Wir fangen auch zu schwitzen an, bevor uns überhaupt so richtig heiß wird: Der Körper reagiert relativ schnell auf Temperaturveränderungen und passt sich langsam an. Immerhin angenehmer, als würde der Schweißfluß plötzlich und stark beginnen.

Weniger schwitzen: Klimaanlage anpassen

Wer seine Drüsen trainieren möchte, regelmäßiger und kontrollierter zu schwitzen, sollte es nicht mit der Klimaanlage übertreiben. Den Sommer nur in gekühlten Räumen zu verbringen, hält unsere Schweißdrüsen davon ab, sich dem heißen Wetter anzupassen. Im Herbst fühlt sich zum Beispiel dieselbe Temperatur kühler an als im Frühling, weil unser Körper da schon auf Hitze gepolt ist.

 

Aktuell