Warum man ein Kind nicht für einen Wutanfall bestrafen sollte

Wie reagieren Sie richtig, wenn Ihr Kind einen Wutanfall hat? Eines steht fest, bestrafen sollte man das Kind nicht. Viel Liebe ist gefragt.

Ein Kleinkind hat einen Wutanfall, das kommt mindestens ein Mal in der Woche vor. Doch wie wird reagiert? Wohl meistens nicht richtig. Denn entweder das Kind wird belohnt, wenn es brav ist oder es wird in das Zimmer geschickt mit den Worten: "Wenn du dich beruhigt hast, kannst du wieder kommen." Beides keine guten Varianten, wie Psychologen nun herausgefunden haben.

Kleinkinder können grundsätzlich nichts für Wutanfälle

Warum? Weil ihr Gehirn nicht so funktioniert wie jenes von Erwachsenen. Durch die noch unreifen Verbindungen in ihrem Gehirn können sie ihre Emotionen noch nicht so gut kontrollieren. Erwachsene können ihre Emotionen regulieren. Kleinkinder wollen uns mit ihrem Verhalten also nicht ärgern, sie sind einfach Kleinkinder, die mit starken Gefühlen, weniger guten Kommuniktionsfähigkeiten und der schlechten Fähigkeit zur Reguliereung ihrer Emotionen zu kämpfen haben. Oft können Erwachsene nicht nachvollziehen, warum das Brot nicht richtig geschnitten wurde. Für die Eltern ist das vielleicht kein großes Thema, allerdings für das Kind.

Kleinkinder können sich nicht selbst beruhigen

Deswegen ist die Maßnahme das Kind in das Zimmer zu schicken, eine weniger gute. Kleinkinder hören erst auf zu schreien, wenn sie vor Erschöpfung müde sind. Das kann manchmal eine gewisse Zeit dauern. Vielmehr brauchen sie in so einer Phase einen Erwachsenen, der ihnen hilft, ihre Emotionen in den Griff zu bekommen. Was hilft sind Liebkosungen, dann beruhigt sich das Kind eher als wenn man es wegschickt. Liebesentzug ist also der falsche Weg, denn so zeigt man dem Kind nur, dass man sie nur dann lieb hat, wenn sie sich ordentlich benehmen und nicht herumschreien.

Aber wann haben Kleinkinder überhaupt Wutanfälle?

Meistens dann, wenn sie sich nicht mit den Erwachsenen verbunden fühlen. Es fehlt ihnen also die Verbindung zu den Eltern. Das geschieht häufig, wenn die Kinder ein Geschwisterchen bekommen. Fehlt den Kindern die Verbindung zu den Erwachsenen, löst das bei Kindern eine große Verletzlichkeit aus. Aber was kann man tun? Man sollte dem Kind nicht das Gefühl von mangelnder Verbindung geben. Verständnis für das Verhalten des Kleinen ist gefragt und ihnen sollte gezeigt, dass man sie noch genauso liebt wie vorher, obwohl plötzlich ein kleines Baby im Arm der Eltern liegt.

 

Aktuell