Warum es keine Anleitung zum Mutter-Sein gibt und die Geheimzutat Vanille ist

Gast-Bloggerin Sandra über Ratschläge, Vorbereitungskurse und die Antwort auf die Frage: Wie ist es denn wirklich, Mama zu sein?

Sobald wir erfahren, dass wir Mutter werden, gibt uns das Leben bis zur Geburt Zeit, uns emotional auf das Baby vorzubereiten. – Aber welche Frau tut das schon? Wer von uns sitzt während der Schwangerschaft da und versucht zu fühlen, wie es sein könnte, Mutter zu sein?

Anleitung Mutter Sein

Wir erhalten viele gut gemeinte Ratschläge dazu, was wir auf jeden Fall beachten müssen und was wir auf gar keinen Fall tun dürfen. Was nach der Geburt besonders wichtig ist und was nicht. Wir versuchen Gehörtes mitzunehmen, um auf das Baby bestens vorbereitet zu sein. Am besten wir melden uns gleich mal zum Geburtsvorbereitungskurs an und absolvieren noch unzählige weitere Schwangerenkurse, um ja richtig vorbereitet zu sein und uns so viel Wissen anzueignen, wie es nur geht! Was in Kursen nicht gelehrt wird, kann man aus vielen hunderten von Büchern zu dem Thema entnehmen. Wir haben ja schließlich keine Ahnung, was uns erwartet!

Bücher, Kurse, Ratschläge – aber wie ist es wirklich, Mutter zu sein?

Anstatt uns bewusst zu machen, dass es eine gemeinsame unvorhergesehene Reise mit unserem Kind ist und wir uns gegenseitig mit allen Sinnen erst in Ruhe kennenlernen dürfen, verspürt man als werdende Mutter oft den Drang, stets bestens vorbereitet zu sein und sofort zu wissen, was in welcher Situation zu tun ist, noch bevor das Kind überhaupt da ist.

Für mich bedeutet Mutter zu sein in erster Linie bedingungslose Liebe erfahren zu dürfen und sich - ohne auch nur einen Gedanken daran zu verschwenden, was ich als Mutter für "Kriterien" erfüllen sollte - liebevoll um sein Kind zu kümmern. Aber wie geht das denn nun? Wenn das Kind weint, sitzen Mütter nicht da und DENKEN darüber nach, was sie am besten tun sollten, um das Kind zu beruhigen. MAN TUT ES EINFACH.

Ist es mit dem Muttersein nicht vielleicht ein bisschen wie mit dem Führerschein? Zwar hat man jetzt die offizielle Bestätigung, aber kann man deswegen schon gut Auto fahren? Oder braucht es jetzt erstmal Praxis? Was bedeutet das nun für mich? Ist es wirklich so, dass man in seine Rolle als Mutter erst hineinwachsen muss?

Die Geheimzutat: Vanille – und dein eigener Instinkt

Es gibt ein Grundrezept, wie man einen Schokokuchen macht, aber um diesen zu verfeinern, damit er euch schmeckt, nehmt ihr z.B. Vanillecreme. Ein vielleicht etwas eigenartiger Vergleich, aber er drückt genau das Richtige aus. Man sollte sich nicht mit den vielen verschiedenen Ratschlägen verrückt machen. Es ist nur eine Hilfestellung, welche Möglichkeiten es gibt, um das Kind etwa zu beruhigen, aber wie ihr das macht und wie es sich für Euch und Euer Kind am besten anfühlt, bleibt Euch überlassen. Und darauf gilt es zu vertrauen. Ihr wisst, was zu tun ist. Und wie wäre es, wenn wir das alle einmal anerkennen würden?

Mutter zu sein ist etwas Einzigartiges und keine Rolle, die wir erfüllen müssen. Es gibt kein Rezept, wie man Mutter ist ... so wie jedes Kind einzigartig und individuell ist, so sind es auch wir Mütter.

Sandra Vasic ist alleinerziehende Mutter und lebt mit ihrem Sohn Noah in Wien. Sie bloggt über verschiedene Themen im Bereich Mutter-Sein und arbeitet an einem Coaching-Programm, mit dem sie Müttern und Vätern zeigen will, wie wichtig es ist, ihren eigenen Weg mit ihrem Kind zu gehen.

Hier geht es zu Sandras Blog und ihrer Facebook-Seite.

 

Aktuell