Warum du stärkere Regelschmerzen hast, wenn du zu wenig trinkst

Pro Tag sollte man zwei bis drei Liter Wasser zu sich nehmen. Wenn du deine Tage hast, darf es ruhig noch mehr sein!

Frau trinkt genüsslich Wasser aus Glas

Heute schon Wasser getrunken? Wenn nicht, ist das hier der Reminder dafür, dir jetzt ein großes Glas Wasser zu gönnen. Erfrischend! Und nun zum eigentlichen Thema: Wie viel Wasser trinkst du eigentlich pro Tag? Expert*innen empfehlen zwei bis drei Liter jeden Tag. Das sind zwei große Wasserflaschen. Und während der Periode? Da darf es ruhig noch mehr sein. Achtung: Man kann tatsächlich zu viel Wasser trinken!

Gefahr: Dehydration

Es ist kein Geheimnis, dass viele von uns zu wenig Wasser trinken. Dabei ist eine gesunde und regelmäßige Flüssigkeitseinnahme lebensnotwendig. Schließlich besteht mehr als 50% des menschlichen Organismus aus Wasser. Es ist in jeder Körperzelle enthalten. Da wir ständig Wasser verlieren, zum Beispiel durch die natürliche Wärmeregulation (Schwitzen) unseres Körpers, müssen wir auf einen gesunden Wasserhaushalt achten. Bei der Periode ist das besonders wichtig! Während einer normal starken Regelblutung verlieren Frauen nämlich bis zu 60 Milliliter Blut. Das entspricht ca. eineinhalb Schnapsgläsern. Wer zu wenig trinkt, könnte dehydrieren! Das kann sich in Form von starken Menstruationsbeschwerden zeigen.

Beschwerden

Blähungen, Müdigkeit und Unwohlsein sind mögliche Folgen einer Dehydration während der Monatsblutung. Schuld daran sind mal wieder unsere Hormone. "Das liegt daran, dass zu Beginn des Menstruationszyklus (Anfang der Periode) der Hormonspiegel von Progesteron und Östrogen niedrig ist", so die amerikanische Gynäkologin Dr. Kendra Segura gegenüber Popsugar. Wenn dann die Menstruation bevorsteht, erhöht sich der Östrogen und Progesteronspiegel wieder. Generell werden mehrere Hormone produziert. Die Folge?

Die Zirkulation des Wasserhaushalts in deinem Körper steigt an, weil mehr Flüssigkeit benötigt wird. Das Wasser, das normalerweise ausgeschieden wird, wird dann unter anderem im Bauchraum gespeichert, anstatt in den Blutgefäßen zu bleiben. Du fühlst dich aufgebläht. Deshalb ist es wichtig viel zu trinken! Aber wie oft sollten wir während der Periode zur Wasserflasche greifen?

Trinken, trinken, trinken

"Mindestens acht Gläser Wasser pro Tag sollten es sein, um Blähungen, Muskelkrämpfe und Müdigkeit zu lindern", empfiehlt Dr. Segura. Besonders Frauen, die unter Migräne leiden, sollten sich während der Monatsblutung ein paar Gläser mehr gönnen. Wasser natürlich, versteht sich! Denn Alkohol und koffeinhaltige Getränke können die Menstruationsbeschwerden verstärken und die Dehydration verschlimmern.

Tatsächlich kann man aber auch zu viel Wasser zu sich nehmen. Wer mehr als fünf Liter in wenigen Stunden trinkt, bringt seinen Salzhaushalt durcheinander. In diesem Fall spricht man dann von einer Wasservergiftung. Diese kommt aber relativ selten vor und hat meist erheblichere Gründe, wie Nierenprobleme. Also, während der Periode lieber zwei Gläser mehr trinken. Der Körper wird es uns danken!

 

Aktuell