Warum du nach der Mittagspause am liebsten einschlafen würdest

Das Food-Koma am Nachmittag im Büro hat eine wissenschaftlich bewiesene Ursache. Und: Man kann ihm zum Glück entkommen.

Wer einen klassischen 9-to-5-Job macht, kennt es: Das Nachmittagstief. Auch bekannt als Foodcoma, ereilt es die meisten BüroheldInnen just nach dem Mittagessen. Das erlösende Nickerchen am Schreibtisch ist leider unmöglich, nur mit großer Mühe halten wir uns wach und starren mit glasigen Augen unsere Bildschirme an. Das Phänomen hat sogar einen offiziellen Namen: Post-Lunch Dip in Perfomance oder "Leistungsabfall nach dem Mittagessen". Man kann dem Nachmittagstief aber entgegenwirken.

Woher das Nachmittagstief kommt

Wer das Frühstück auslässt und dann ein kalorienreiches Mittagessen mit vielen Kohlenhydraten zu sich nimmt, fordert das Tief direkt heraus. Manche Opfer des Foodcomas können aber wirklich nichts dafür: Oft sind die Gene Schuld!

Die innere Uhr, wie der circadiane Rhythmus oder Schlaf-Wach-Rhythmus umgangssprachlich heißt, beeinflusst auch unsere Wachphasen während des Tages. Es gibt verschiedene so genannte Chronotypen. Manche davon sind nachmittags immer topfit, egal wieviele Nudeln sie zu Mittag gegessen haben. Andere sind besonders zwischen 14 und 16 Uhr immer ein bisschen schlapp.

Zum Glück kann man die innere Uhr ein bisschen austricksen. Des Rätsels Lösung ist (wie fast immer): Sport, gesunde Ernährung und genug trinken!

Wie man das Nachmittagstief überwindet

Die schönste Variante wäre natürlich ein kleines Mittagsschläfchen. Leider ist die Gesellschaft noch nicht weit genug für kleine Schreibtischnickerchen, in der Zwischenzeit müssen wir uns also anders behelfen.

ExpertInnen empfehlen: Bring deine Herzfrequenz rauf! Hampelmänner vorm Schreibtisch werden nicht nötig sein, ein kleiner Spaziergang oder zwei bis drei Stockwerke Treppen steigen sollten reichen. Dazu reichlich Wasser oder grünen Tee trinken, Dehydration ist der häufigste Grund für Müdigkeit.

Bei Müdigkeit und Hunger (auch bekannt als die schrecklichste Kombination ever!) sollte man lieber zu Nüssen und Kürbiskerne greifen. Der Schokoriegel pusht nur kurz, danach ist es noch schlimmer.

Neue Studienergebnisse deuten übrigens darauf hin, dass ein karger Schreibtisch müde und unmotiviert macht. Also raus mit den Fotos, Grünpflanzen und allem möglichen Schnickschnak an Büroutensilien!

Und wenn alles nichts hilft, such dir heimlich eine ruhige Ecke für ein Powernap. Der Schlafforscher David Dinges schätzt, dass immerhin 15 bis 20 Prozent der Menschen am Nachmittag heimlich ein Nickerchen machen. Du wärst also wahrscheinlich nicht die Einzige!

Aktuell