Warum der Urlaub daheim das Schönste ist

Und, schon alles gebucht? Wegfliegen ist ja schön - aber manchmal kann einen allein der Gedanke daran ganz schön müde machen, findet WIENERIN-Kolumnistin Karen Müller.

Es häuft sich wieder. Ganz harmlos kommt sie daher, so nebenbei, leicht hingeworfen, und dennoch verursacht sie mir ein leichtes Unbehagen. Es ist die Frage: "Und, was machst du so heuer im Urlaub?" Tja, was mach ich im Urlaub? Keine Ahnung, mein Gehirn hat sich bis jetzt geweigert, darüber nachzudenken. Es blockt wie bei einem roten Einbahnschild. Ich fühle mich natürlich immer ein bissl seltsam, wenn ich "keine Ahnung" sage. Weil es sich ja irgendwie so gehört, dass man "die schönste Zeit des Jahres nutzt", weil man immer was vorhaben muss in unserer tüchtigen Gesellschaft, das möglichst originell und schick und horizonterweiternd ist. Nun, mir will aber nichts einfallen. Nichts, für das ich gern 1.001 Sache in den Koffer packen und am Flughafen Millionen Sicherheitskontrollen über mich ergehen lassen würde, um dann zwei Wochen in einem Hotelzimmer zu sitzen, das fünfmal kleiner ist als meine Wohnung.

Urlaubsreif? Urlaubsmüde!

Vermutlich denken Sie jetzt, ich hätte immer nur die totalen Frust- Ferien gehabt. Nein, so kann man das nicht sagen. Ich bin zwar die letzten zehn Jahre stets als One-Woman-Show mit zwei Kindern /Teenagern verreist, und das war eher Marathon-als Relax-Urlaub. Aber das ist nicht der Grund, warum ich nicht im Reisebüro meines Vertrauens anrufe. Der Grund ist einfach, dass ich mich derzeit liebend gerne in mein hübsches, kleines Schneckenhaus zurückziehen möchte und sonst gar nichts. Einerseits deshalb, weil ich in den letzten Monaten beruflich so viel unterwegs war und mit so vielen verschiedenen Menschen geredet habe, dass ich jetzt einfach mal Abwechslungs-Abstinenz brauche. Andererseits wegen dem Morgenkaffee, der aus meiner kleinen italienischen Espressomaschine kommen soll und nicht aus einer Hotelküche. Wegen dem schönen Auto, das jederzeit startbereit vor meiner Tür steht und keinen Security-Check von mir verlangt. Wegen meinem Schlafzimmer ohne Klimaanlage, den Blumen im Garten, dem Hund und meinem eigenen Klo.

Home Sweet Home

Was macht eigentlich Erholung aus? Ist es das Herumknotzen am Liegestuhl in Reihe 17 und das fette All-inclusive-Buffet danach? Die durchorganisierte Rundreise im klimatisierten Minibus? Nun, ich habe vor einigen Monaten bei einer Podiumsdiskussion einen Freizeitforscher gehört. Und der hat einen Satz gesagt, der in meinem Kopf hängen geblieben ist: "Das, was die Menschen in ihrer Freizeit wirklich erleben wollen, ist das Gefühl der Autonomie." Selbstbestimmung, nichts erfüllen müssen, nichts von außen aufgezwungen bekommen.

Und genau das ist es wohl, warum ich heuer nicht in ein Flugzeug steigen will. Ich suche die wahre Tiefenentspannung. Und die beginnt dort, wo ich jeden Schritt selbst entscheiden kann. Wo ich ganz bei mir bin - und danach nirgends mehr hinmuss.

 

Aktuell