Warum brauchen wir im Sommer weniger Schlaf?

Während einen im Winter oft der Wecker aus dem Tiefschlaf reißt, wacht man im Sommer ausgeschlafen lange vor dem Klingeln auf. Woran liegt das?

Weniger Schlaf im Sommer

Wer kennt das Phänomen im Sommer: Schon eine Stunde bevor der Wecker klingelt wird man plötzlich wach. Wieder einschlafen ist keine Option, weil man, erstaunlicherweise, eigentlich munter und fit ist.

Mehr Glücks- und Schlafhormone

Gund dafür ist die Sonne. Nicht nur die, die in unser Schlafzimmer strömt, sondern auch die, der wir den ganzen Tag über ausgesetzt sind. Durch das viele Sonnenlicht, das wir aufnehmen wird in unserem Körper mehr vom Schlafhormon Melatonin und vom Glückshormon Serotonin produziert. Serotonin, das Glückshormon, sorgt dafür, dass wir uns fit, glücklich und aufgeweckt während des Tages fühlen. Melatonin, das Schlafhormon, ist dafür verantwortlich, dass wir abends dann richtig müde werden und auch entsprechend gut schlafen.

Erholsamer Schlaf

Denn wenn wir nicht gerade mit fünf Tropennächten in Folge kämpfen, schlafen wir im Sommer auch besser. Das liegt an der zusätzlichen Bewegung, den leichteren Speisen und der frischen Luft, weil wir uns vermehrt draußen aufhalten. Damit man auch bei heißen Temperaturen den erholsamen Schlaf genießen kann, sollte man folgende Fehler vermeiden:

Sport spät am Abend

Mindestens vier Stunden vor dem Schlafengehen, sollte man keinen anstrengenden Sport mehr machen. Denn das regt den Kreislauf an und führt dazu, dass man dann nicht müde wird. Es ist natürlich verlockend bei den heißen Temperaturen Sporteinheiten auf später zu verschieben, wenn es abkühlt - kann aber dazu führen, dass man dann schlechter schläft.

Kalte Getränke vor dem Schlafen

Man sollte vor dem Schlafengehen keine zu kalten oder eisgekühlten Getränke mehr zu sich nehmen. Durch die kalten Getränke sinkt die Körpertemperatur und dein Körper arbeitet hart daran, das wieder auszugleichen. Schwitzen vorprogrammiert.

Schlafen ohne Kleidung oder Decke

Wer keine Angst vor Monstern in der Nacht hat, findet es vielleicht verlockend, nackt und ohne Decke zu schlafen. Jede Faser Stoff erzeugt Hitze, denkt man. Eigentlich ist das aber gar nicht empfehlenswert. Ohne Textilien wird der Schweiß der Haut nicht aufgesaugt. Im Traumschlaf schafft es der Körper nicht, seine Temperatur selbst zu regulieren und man kann sich durch die Schweißschicht am Körper auch im Sommer verkühlen. Hallo Erkältung oder Sommergrippe.

 

Aktuell