Warum betrügen Menschen in Beziehungen?

Es gibt dafür drei verschiedene Gründe und nicht alle müssen das Ende einer Beziehung bedeuten.

Warum betrügen Menschen in Beziehungen?

Nicht viel tut so weh, wie wenn man in einer Beziehung belogen und hintergangen wird und die Regeln, die man gemeinsam aufgestellt hat, nicht eingehalten werden. Betrug ist das Ende für viele Beziehungen und kann ganze Familien auseinanderbrechen. Aber warum betrügen Menschen? Warum entscheidet man sich bewusst dazu, den*die Partner*in, mit der man ja sein Leben teilt, zu belügen und zu hintergehen?

Eigene Spielregeln

Bevor wir uns diese Fragen ansehen, sollten wir vielleicht die Definition von Betrug klären. Denn anders als viele denken, gibt es hier keine universelle Antwort. Je nachdem, welche Regeln in der Beziehung vereinbart wurden (ja, ihr dürft eigene Regeln in eurer Beziehung machen 😉), ist Betrug im Großen und Ganzen einfach ein Bruch dieser Regeln. Und die können ganz individuell sein. Für Paare kann es in Ordnung sein, jemand anderen zu küssen. Andere sehen es bereits als Betrug, wenn man mit Arbeitskolleg*innen flirtet. Wo Betrug beginnt, ist in jeder Beziehung unterschiedlich und abhängig von den Regeln der Beziehung, die man vereinbart.

"Jeder Betrug tut weh. Aber der besondere Betrug, über eine Affäre belogen zu werden, kann sich schlimmer anfühlen, als andere Arten von Lügen", sagt Dr. Tammy Nelson, Autorin von Open Monogamy: A Guide to Co-Creating Your Ideal Relationship Agreement und andere Bücher über Beziehungsdynamik und Untreue. "Es beeinträchtigt das Selbstwertgefühl und zwingt den betrogenen Partner, seine eigene Identität zu ändern, um sich an seine neue Rolle als Partner eines Betrügers anzupassen."

Gründe für Betrug

Aber warum betrügen Menschen jemand, den sie eigentlich lieben? Wie passiert so etwas? Die wenigsten Betrüger*innen möchten bewusst verletzen. Wie kommt es dann aber zu diesen Situationen? Dr. Nelson hat drei verschiedene Gründe für Betrug definiert.

  1. Dosenöffner-Affären: Eine "Dosenöffner"-Affäre liegt vor, wenn jemand fremdgeht, um aus der Beziehung herauszukommen", sagt Nelson. Im Wesentlichen versucht der*die betrügende Partner*in entweder bewusst oder unbewusst aus der Partnerschaft auszusteigen. Er zwingt den*die andere Partner*in, dazu, die Beziehung wegen der Untreue zu beenden, anstatt dieser Person einfach mitzuteilen, dass er*sie sich trennen möchte. Vermeidbar, aber häufig.
  2. Weckruf-Affäre: Nicht jede*r Fremdgeher*in will, dass die Hauptbeziehung endet, aber Fremdgehen kann sich trotzdem als Folge von nicht kommunizierten Problemen manifestieren. "Manchmal, so sagen mir Paare häufig, kann eine Affäre ein Weckruf für eine Beziehung sein und sich schließlich als das Beste erweisen, was einer Ehe je passiert ist", sagt Nelson. Ein Seitensprung kann ein Paar manchmal dazu zwingen, nicht länger so zu tun, als sei alles in Ordnung, wenn es das nicht ist, und die Probleme endlich anzugehen, was die Beziehung möglicherweise retten kann.
  3. Affären aus Gelegenheit: "Untreue bedeutet nicht, dass mit der aktuellen Beziehung oder dem*der Partner*in etwas nicht stimmt, sondern es kann sich einfach um eine Gelegenheit handeln, die sich ergeben hat und die man sich, aus welchen Gründen auch immer, nicht entgehen lassen konnte", sagt Nelson. Manchmal geschieht Fremdgehen ohne vorherige Planung oder Absicht. Es kann ein interessantes Gespräch an einer Hotelbar sein, das sich zu etwas mehr entwickelt, oder das Angebot, eine Fantasie auszuleben.
 

Aktuell