Wann geht die Schule wieder los? Dänemark hat Schulbetrieb geöffnet, Deutschland zieht nach

In Dänemark gehen die Kinder bereits wieder zur Schule, in Deutschland soll es in zwei Wochen soweit sein. SPÖ-Chefin Rendi-Wagner fordert auch in Österreich eine schrittweise Öffnung ab Mai.

Eine leere Schulklasse, die Stühle umgedreht auf den Tischen

Dänische Volksschulkinder dürfen seit letztem Mittwoch in die Schule gehen. Dänemark ist das erste Land in Europa, das seine Schulen in der Corona-Krise wieder geöffnet - und somit einen großen Schritt Richtung Normalität gesetzt hat. Andere Staaten können den dänischen Weg als Testlauf sehen: Wie geht man mit Schulen in Zeiten einer Pandemie um?

Deutschland öffnet Schulen ab Anfang Mai

Deutschland plant eine schrittweise Öffnung ab dem 4. Mai. Zuerst sollen Abschlussklassen und höhere Grundschulklassen wieder zur Schule gehen, nach und nach sollen die restlichen Schulstufen folgen. Die Klassengrößen sollen laut Empfehlungen der Leopoldina, der deutschen Nationalen Akademie der Wissenschaften, aber deutlich reduziert werden. Die Rede ist von maximal 15 Schüler*innen pro Klasse, damit Abstände eingehalten werden können. Zeitversetzter Unterricht sei möglich, zudem solle es eine Konzentration auf Schwerpunktfächer, wie Deutsch und Mathematik, geben. Lehrerverbände bezweifeln jedoch, dass ein dadurch zwangsweise notwendiger Ganztagsbetrieb binnen kurzer Zeit organisierbar ist.

Für Kindertagesstätten ist erstmal keine Lockerung der Bestimmungen in Sicht. "Da kleinere Kinder sich nicht an die Distanzregeln und Schutzmaßnahmen halten können, gleichzeitig aber die Infektion weitergeben können, sollte der Betrieb in Kindertagesstätten nur sehr eingeschränkt wiederaufgenommen werden", zitiert die deutsche Morgenpost Expert*innen der Leopoldina. Eltern und vor allem auch Kinder stellt das vor große Herausforderungen, nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa.

In Spanien dürfen Kinder wieder raus

Millionen von Kindern in Spanien dürfen seit Wochen ihre Wohnstätte nicht verlassen, nicht mal um eine Runde um den Block zu spazieren oder sich draußen kurz zu bewegen. Spanien hat die strengsten Lockdown-Bestimmungen Europas. Gesundheitsexpert*innen warnten zuletzt vor Langzeitfolgen dieser restriktiven Ausgangsbeschränkungen auf Kinder. Unzählige seien bereits unausgelastet, erschöpft und sogar depressiv. Besonders Kinder aus sozial benachteiligten Gruppen oder solche, die bereits vor der Pandemie in Therapie waren, stünden unter hoher Belastung. Ab dem 27. April sollen Kinder nun wieder vor die Tür gehen dürfen. Die Schulen bleiben vorerst geschlossen.

Wann öffnen die Schulen in Österreich wieder?

In Österreich ist die Lage weiterhin unklar. SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner sagte am Sonntag in der ORF-Sendung "Im Zentrum", dass die Akutphase vorbei sei und die Schulen demnach langsam wieder öffnen könnten. Sie fordert eine schrittweise Öffnung ab Mai mit einem Fokus auf betreuungspflichtige Volksschulkinder.

"Man hat die Schulen geschlossen, ohne das wissenschaftlich zu begleiten", kritisierte Andreas Sönnichsen, Leiter der Abteilung Allgemeinmedizin der MedUni Wien in ebenjener Sendung. Aus internationalen Daten wisse er, "Schulen spielen eigentlich gar keine Rolle" bei der Verbreitung des Virus. Er halte es für nicht plausibel, Kinder noch bis Mitte Mai aus den Schulen draußen zu halten.

Geschäfte offen, Schulen zu? In der aktuellen Folge des WIENERIN Podcasts Feminismus zum Mithören erklärt Genderwissenschaftlerin Marita Haas, warum die Regierung falsche Prioritäten setzt und am Ende vor allem Frauen darunter leiden werden.

Und was zum Thema sonst noch wichtig ist:

 

Aktuell