Wandern in Wien

Auch wenn wir noch auf den Schnee warten müssen, der Winter ist definitiv bereits da. Die Tage werden kürzer, es wird immer kälter und beinahe überall in der Stadt wimmelt es von Einkaufslustigen. Eine einmalige Gelegenheit also sich warm einzupacken, und trotz der niedrigen Temperaturen in der Natur herumzuwandern.

Die erste Frage die man sich hier wohl stellen wird ist: Winter und Wandern, wie passt das zusammen? Aber wer genauer hinsieht und sich warm einpackt, kann der Kälte trotzen und die wunderbare Gelegenheit ergreifen, ein bisschen außerhalb der Stadt die Natur zu genießen.

Tipps wo man idyllisch und in aller Ruhe spazieren kann:

1) Hochramalm

Erreichbarkeit: Mit der Bahn bis Pukersdorf Gablitz und danach mit dem ÖBB Bus 547/544 bis zur Station Berggasse.

Wanderzeit: je nach Route 1-3 Stunden

Die Hochramalm gehört zu den schönsten Destinationen für Winterwanderungen im Wiener Grüngürtel. Zwar ist es dort ebenso nebelig wie innerhalb der Stadt, allerdings lichtet sich das trübe Grau sobald man die Hochramalm erreicht hat und ab dann kann jeder Naturliebhaber die wunderbaren Wiesen und Wälder mitsamt ihrer Farbenspiele vollkommen genießen. Wer bereits am späten Vormittag mit der Wanderung beginnt, kann gegen Mittag die Almhütte erreichen, wo einen neben deftigen Preisen eine ebenso deftige Hausmannskost erwartet.

2) Mostalm - Die Sophienalpe

Erreichbarkeit: U4 Endstation Hütteldorf, danach mit dem ÖBB Bus 250 bis Kasgraben Grüner Wald - Mostalm

Wanderzeit: je nach Route 1-4 Stunden

Die Sophienalpe ist eigentlich zu jeder Jahreszeit ein überaus beliebtes Wanderziel, nicht nur für die Bewohnerinnen und Bewohner des 14. Wiener Gemeindebezirks. Im Sommer kann man vielen Fahrradbegeisterten dabei zusehen, wie sie die hügelige Landschaft erkunden und im Herbst und Winter eignen sich die vielen Wegrouten ideal dafür, die farbenfrohe Gegend auszukundschaften.

3) Die Wiener Hütte

Erreichbarkeit: Endstation der Straßenbahn 62 "Rodaun"

Wanderzeit: 1-1,5 Stunden, je nach Route

So ziemlich jedem Wiener ist sie bekannt, kaum jemand kennt sie nicht: Die Wiener Hütte. Gemütlich und mit leckerem Essen lässt es sich hier sehr schön leben, aber auch draußen wird einem allerhand geboten. Vom Wandern und Klettern bis hin zum Radfahren ist in dieser Gegend alles möglich. Interessant für alle Kletteranfänger ist, dass es hier auch eine gesicherte Wand gibt, an dem Anfänger ihre ersten Versuche unter genauer Beobachtung erproben können. Besonders verzaubernd ist die Landschaft aber im Winter, wenn sie vollkommen mit Schnee bedeckt ist und die umliegenden Häuser durch ihr warmes Licht den Schnee zum Funkeln bringen. Sehr gut geeignet ist die Gegend auch für die eher ältere oder nicht so fitte Bevölkerung, da es zahlreiche Wege gibt, die sehr leicht begehbar sind. Eine ideale Idee also mit den Großeltern eine vorweihnachtliche Winterwanderung zu starten.

 

Aktuell