Wanderausrüstung

Das Wandern ist des Müllers Lust, das Wandern ist des Müllers Lust, das Wa-a-ndern... Endlich sind die Tage wieder länger hell und deutlich wärmer. Ideal, um die Wandersachen zu packen und sich auf den nächsten Berg zu begeben. Was aber sollte man auf keinen Fall vergessen und unbedingt dabeihaben?

Nachdem eine Route, mehr oder weniger klar, festgelegt worden ist, sollten sie Dinge wie Unterkünfte, Einkehrhütten, oder Übernachtungsmöglichkeiten organisieren. Danach noch die Wettervorhersage abwarten und schon kann es losgehen.

1. Rucksack

Der Rucksack ist enorm wichtig, da er je nach Tourlänge eine gewisse Größe aufweisen sollte und dementsprechend angepasst sein muss. Hier sollte man sich im Fachhandel beraten lassen, da er auch Auswirkungen auf den Rücken hat und ein gesunder Rücken gewährleistet sein sollte.

2. Proviant

Auch wenn man die Hauptmahlzeiten in einer Einkehrhütten einplant, so sollte man für zwischendurch mit kleinen Snacks und Stärkungen ausgerüstet sein. Trockenobst, Müsliriegel, frisches Obst und Wasser oder verdünnte Fruchtsäfte sind hier besonders wichtig und sollten auf keinen Fall vergessen werden.

3. Sonnenschutz

Da man sich eventuell den ganzen Tag lang in der Sonne bewegt und auch bei den Mahlzeiten die warme Sonne genießt, sollte man sich ausreichend vor den Strahlen schützen.

4. Kleidung

Je nach Länge der geplanten Tour, sollte auch die Kleidung dementsprechend angepasst werden. Außerdem ist es wichtig für jegliche Wetterumschwünge gerüstet zu sein. Hier gilt Zwiebel-Look! Mehrschichtig anziehen und bei Bedarf nach und nach einen Teil ausziehen und umhängen oder in den Rucksack packen.

Wichtige Kleidungsstücke:

  • Kurze bzw. lange Hose
  • Regenjacke
  • Kopfbedeckung (Hut, Kappe, Haube)
  • Feste Wanderboots
  • Feuchtigkeit absorbierende Socken
  • Trockene Kleider zum Wechseln

Wichtige Infos zu den Füßen und ihrem perfekten Schutz lesen Sie auf Seite 2!

5. Füße

Besonders wichtig bei jeder Wanderung sind die Füße, da ein schmerzender Fuß oder lästige Blasen furchtbar anstrengend werden können.

Schuhwerk: Vorab sollte sich jeder in einem Sportgeschäft das richtige Paar Schuhe zulegen bzw. sich dementsprechend von Experten beraten lassen. Gute Wanderschuhe sind außen fest und innen weich. Laufen Sie am besten die Schuhe vorher ein, da neue Schuhe bekanntlich zuerst ein bisschen "eingetragen" werden sollten.

InlineBild (a3de241d)

Socken: Unbedingt notwendig sind Socken auf Fasen, die Feuchtigkeit aufnehmen. Teilweise gibt es im Fachhandel sogar ganz eigene Socken, die auf den rechten und linken Fuß speziell zugeschnitten sind. Wenn Sie generell eher stärker an den Füßen schwitzen, sollten Sie sich ein zweites Paar Socken mitnehmen, da feuchte Füße die Hornschicht aufweicht und Blasen entstehen können.

Zusätzliches Abhärten der Füße durch Barfußlaufen im Vorhinein ist ebenso ratsam, da sich die Hornschicht somit noch mehr verdickt und so die Entstehung von Blasen vermieden werden kann.

Schutzcreme: Ebenso wie man die dem Sonnenlicht ausgesetzte Haut schützen muss, so wäre es gut, wenn man eine Intensiv-Schutzcreme auf die Fußhaut aufträgt. Somit lassen sich Einrisse, Hautreizungen, Blasenbildung und offene Stellen vorbeugen.

Empfehlenswerte Salben besitzen einen hohen Anteil an Zinkoxid, da es die Füße trocken hält, sowie Hirschtalg, damit die Haut gleichzeitig geschmeidig bleibt.

Druckstellen- oder Blasenpflaster polstern empflindliche Stellen ab.

Nach einer anstrengenden Wanderung sollte man auch den Füßen eine Pause gönnen in Form von Fußbädern, Massagen, hochlagern und Barfußlaufen.

 

Aktuell