Viereck

Bestellen via Tablet? Was wir bisher nur aus anderen Ländern kennen, ist ab Ende März auch in Wien möglich. Mit dem „Viereck“ eröffnet Wiens erstes Tab-Restaurant im 1. Bezirk. Bestellt wird elektronisch, gegessen werden klein portionierte „Tabs“.

Statt der klassischen Speisekarte werden den Gästen im Viereck Tablets gereicht. Vollelektronisch kann damit direkt vom Tisch das Essen bestellt werden, über das Tablet erhält der Gast zusätzliche Informationen über Herkunft und Zubereitung der Speisen. Gleichzeitig sollen Wartezeiten verkürzt und die Abläufe für Service und Küche vereinfacht werden.

Viereck

Nach individueller Zusammenstellung und Reihenfolge kann aus einer Vielzahl klein portionierter Speisen gewählt und damit mehrere Gerichte probiert werden. Im Mittelpunkt steht dabei leichte, mediterrane Küche mit regionalen Zutaten, etwa Spargel-Espuma mit süßsaurem Spargel-Erdbeeren, Bruschetta-Pizza oder gegrillter Radicchio mit Vulcano-Schinken. Praktisch: Such-Filter ermöglichen es, die Speisekarte etwa nur nach vegetarischen oder laktosefreien Gerichten zu durchsuchen und unerwünschte Zutaten auszuschließen, selbst eigene Cocktails können erstellt werden.

Viereck

Jung und innovativ

Ob es Zufall ist, dass die vier Gründer des ersten Wiener Tab-Lokals so jung sind, dass sie schon als Digital Natives durchgehen? Stephan Beyer, Bastian Rüther, Markus Müller und Richard Pöttinger studieren an der Wirtschaftsuniversität Wien und sind mit 21 und 22 Jahren vermutlich die vier jüngsten Gastronomen der Stadt. Mit der Lokaleröffnung wollten die vier nicht bis zum Abschluss ihres Studiums warten.

„Nicht nur als Student kennt man das Dilemma: Entweder man entscheidet sich für den Geschmack oder fürs Budget. Wir wollten beides, daher wird im Viereck nicht nur gespeist, sondern vor allem verkostet", erklärt Bastian Rüther das Konzept hinter den kleinen Portionen, die preislich ca. zwischen € 3,- und knapp € 6,- pro Gericht liegen. Mit den Tablets wollte man zugleich die Vorteile technischer Neuerungen auch in der Gastronomie nutzen. Vorbild für das Lokalkonzept war das deutsche "La Baracca" (München, Hamburg, Düsseldorf), wo ebenfalls per Tablet bestellt wird.

Fazit: Beim Praxistest vier Tage nach der Eröffnung sorgt die neue Bestellmethode für Spaß bei den Gästen. Nach einer kurzen Einschulung wird das erste Gericht per Tablet bestellt und bald darauf serviert. Unser Tipp: Sobald die erste Speise auf dem Tisch steht, kann schon die nächste bestellt werden - so hat man genügend Zeit zum Essen und etwas Pause zwischen den Gängen. Dank der kleinen Portionen können pro Gast leicht bis zu vier Portionen bestellt werden.

Der Speisenfilter funktioniert leider noch nicht (wird noch programmiert) und Cocktails werden erst ab Mai gemixt. Der Service muss sich noch einspielen, das sympathische, freundliche Auftreten der Mitarbeiter und Lokalgründer (die ebenfalls im Service tätig sind) lässt kleine Startschwierigkeiten aber schnell vergessen. Die Speisen überzeugen mit frischen Zutaten, sehr gutem Geschmack und werden mit Liebe zum Detail angerichtet. Alles in allem ein innovatives Restaurant, das auf jeden Fall einen (oder mehrere) Besuch(e) wert ist!

Viereck
Johannesgasse 16
1010 Wien
offizielle Eröffnung: 31.3.2012
 

Aktuell