Vier ermordete Frauen in einer Woche

Es ist Mitte Jänner und die vierte Frau wurde in Österreich Opfer einer Gewalttat: Eine 25-Jahre alte Spanierin starb am Dienstag am Wiener Hauptbahnhof.

Eine junge Frau ist am Wiener Hauptbahnhof in der Nacht auf Dienstag erstochen worden. Die 25-Jährige Spanierin verstarb noch am Tatort. Der 21-jährige Verdächtige und Bruder des Opfers konnte von mehreren ÖBB-Mitarbeitern bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden.

Eine weitere Schwester war ebenfalls am Hauptbahnhof und wurde Zeugin der Tat. Die beiden Frauen waren nach Wien gereist, um mit ihrem Bruder zu sprechen. In ersten Einvernahmen zeigte sich der Verdächtige geständig, wie die Polizei Wien berichtet. Das Motiv ist unklar. Zwischen den Geschwistern sei es offenbar zu einem Streit gekommen, sagte Polizeisprecher Daniel Fürst.

Vier Gewalttaten in einer Woche

Die junge Frau ist bereits das vierte weibliche Todesopfer einer Gewalttat innerhalb einer Woche. Vergangenen Dienstag war in Amstetten eine 40-jährige Frau brutal von ihrem Ehemann erstochen worden. Nur zwei Tage darauf starb eine 50-Jährige aus Krumbach, nachdem ein ehemaliger Lebensgefährte der Frau vor ihrem Haus aufgelauert und ihr mehrere Messerstiche zugefügt haben soll. In beiden Fällen konnte der Verdächtige festgenommen werden. Am Wochenende wurde die Leiche eines 16-Jährigen Mädchens in einem Park in Wiener Neustadt entdeckt, ihr 19-jähriger Ex-Freund hatte darauf gestanden, das Mädchen erwürgt zu haben.

Gewalt gegen Frauen ist 2019 genauso real wie 2018

Gewalt gegen Frauen ist natürlich kein Unikum des neuen Jahres: Kurz vor Weihnachten wurde eine 51-jährige Frau in Wien-Donaustadt von ihrem Mann in der Badewanne ertränkt. In Innsbruck erlag nur wenige Tage später eine 23-Jährige den schweren Kopfverletzungen, die ihr ihr Mann zugefügt hatte. Beinahe wäre auch in dieser Woche zwischen Heiligabend und Neujahr eine dritte Frau Todesopfer einer Gewalttat geworden: Ende Dezember war eine 25-jährige Frau in Wien-Margareten von einem Mann mit einer Eisenstange geschlagen und lebensgefährlich verletzt worden. Opfer und Täter kannten sich nicht, der Mann soll die Frau aber mehrere Stunden lang beobachtet und auf seinem Fahrrad verfolgt haben, bevor er sie attackierte.

2018 starben laut einer Aussendung der Autonomen Frauenhäuser 36 Frauen, viele davon wurden Opfer ehemaliger oder aktueller Partner. Seit 2014 haben sich die Morde an Frauen mehr als verdoppelt. Nun starben innerhalb einer Woche vier Frauen in Österreich an den Folgen einer Gewalttat.

Aktuell