Verzeihen lernen

Wenn man von jemandem verletzt wurde, sei es einem Freund oder der eigenen Familie, erscheint es für die meisten als gerechte Strafe, der Person nicht zu verzeihen. Doch das ist nicht der richtige Weg. Hier gibt es einige Tipps, wie Sie leichter verzeihen können.

Es muss nicht immer eine Beleidigung oder etwas Gesagtes sein, auch Taten anderer Menschen können Sie verletzen. Sei es, dass Sie jemand betrügt oder hintergeht, aber auch leere Versprechungen und im Stich gelassen werden können genauso schmerzhaft sein. Die natürlichste Reaktion darauf wäre Trotz, Wut und Eingeschnapptheit. Die Person wird in Ihrem Kopf langsam ein Hass-Objekt und Sie beginnen, die Sache mehr und mehr aufzubauschen, anstatt zu versuchen, sie aus der Welt zu schaffen.

Bevor Sie sofort beschließen, nie wieder mit dieser Person reden zu wollen sollten Sie einmal durchatmen und Ihre Gedanken ordnen. Viel besser ist es, etwas Zeit verstreichen zu lassen, um ruhiger zu werden - und dann gezielt reinen Tisch zu machen. Denn diese negativen Gedanken schaden hauptsächlich Ihnen selbst, und zwar mehr als der Person, der Sie schaden möchten.

Aus diesem Grunde sollten Sie verzeihen lernen. Nicht nur um über die Sache hinweg zu kommen oder die Wogen zu glätten, in erster Linie sollten Sie es für sich selbst tun, damit Sie Ihre Zeit und Ihre Gedanken nicht mehr negativ behaften und damit verbringen über die Sache nachzudenken, aber auch um wieder ein seelisches Gleichgewicht zu erlangen.

Tipps

  • Prüfen Sie, ob das, was der andere gesagt/getan hat, richtig bei Ihnen angekommen ist. Denn oftmals interpretiert man Dinge ganz anders, als Sie gesagt wurden.
  • Sagen Sie dem Gegenüber wie Sie sich fühlen und wie das Gesagte oder das Getane bei Ihnen angekommen ist. So lassen sich Dinge oft im Keim ersticken.
  • Lassen Sie den Frust raus, egal ob mit einem Heulkrampf, Sport oder einem großen Eisbecher. Erst wenn die negativen Gefühle raus sind, können Sie sich mit der Sache nüchtern beschäftigen.
  • Schreiben Sie sich den Frust von der Seele.
  • Sollten Sie das Gefühl haben, Ihre Gedanken kreisen nur noch um das Verzeihen, bzw. um das nicht verzeihen können, so kann eine Therapie von großer Hilfe sein. Oft kann eine außenstehende Person mit einer neutralen Sichtweise zu einer innerlichen Klärung beitragen.
  • Erinnern Sie sich daran, dass Verzeihen nichts mit Schwäche zu tun hat. Im Gegenteil, verzeihen ist ein Ausdruck von Stärke.
  • Gestehen Sie sich bewusst zu, dass das mit dem Verzeihen nicht immer gleich auf Anhieb klappt. Je tiefer die Wunden sind, desto länger brauchen wir oft, um vergeben zu können.
 

Aktuell