Verteidigt dein*e Partner*in dich vor der Familie?

Ihr seid ein Team, aber wenn es hart auf hart kommt, mischt er*sie sich in Konfrontationen mit ihrer*seiner Familie nicht ein? Wünscht ihr euch mehr Rückhalt? Woran es liegen kann, dass ihr nicht genug verteidigt werdet.

Verteidigt dein*e Partner*in dich vor der Familie?

Was macht eine gute Beziehung aus? Man hält sich den Rücken frei, ist der Fanclub des anderen und immer füreinander da. Was, wenn der*die Partner*in einen aber nicht verteidigt, wenn es darauf ankommt. Sei es mit der Familie, Freund*innen oder der Schwiegerfamilie. Dabei geht es gar nicht zwingend darum, dass er*sie einem Recht gibt, selbst wenn man falsch liegt, sondern dass man darauf achtet, dass der Umgang respektvoll bleibt. Das ist ein Zeichen des gegenseitigen Vertrauens, Respekts und der Unterstützung.

Vertrauen als Fundament

"Wenn deine Partner*in nicht für dich eintritt, wird das Fundament des Vertrauens in der Beziehung angekratzt", so April Masini, eine Beziehungsexpertin aus New York gegenüber Bustle. "Eine Beziehung bedeutet, dass man sich auf den anderen verlassen kann, aber wenn er*sie nicht für einen eintritt, sei es privat oder in der Öffentlichkeit, löst sich das Vertrauen auf, wodurch sich Negativität und Wut in die Beziehung einschleichen können."

In welchem Team bist du?

In einer Beziehung wird der*die Partner*in zur wichtigsten Person im Leben. Und während es vielleicht einfacher ist eine Diskussion mit jemand Fremden zu starten, so ist bei der eigenen Familie oder Freund*innen eine größere Hemmschwelle da. Von Geburt an sind wir Teil des Teams unserer Familie. Wenn es hier nun eine Differenz zwischen dem*der Partner*in und der Familie gibt, so kann das eine super schwierige Situation für beide sein. Beziehungsexpertin Amica Graber rät: "Erwarte nicht, dass dein*e Partner*in automatisch auf deiner Seite steht. Es kann für jemanden schwer sein, sich gegen seine*ihre Eltern zu stellen, vor allem, wenn er*sie nie Grenzen zu seiner Familie gesetzt hat.“

Konfliktscheu?

Sich gegenseitig zu unterstützen oder auf der Seite des*der Anderen zu sein muss nicht heißen, dass man immer derselben Meinung ist. Es kann auch bedeuteten, dass man sagt: "Mir gefällt nicht wie du mit meinem*meiner Partner*in sprichst. Wir werden eine Auszeit aus dem Gespräch nehmen." Grund wieso dein*e Partner*in sich nicht für dich einsetzt, muss nicht immer sein, dass er*sie nicht hinter dir steht, sondern diese Person vielleicht extrem konfliktscheu ist. Wenn dir dieser Support aber wichtig ist, sprich das aus und schaut, ob ihr daran arbeiten könnt. Fühlst du dich immer öfter allein gelassen, könnte das dazu führen, dass du langfristig Resentment aufbaust.

Kommunikation, Kommunikation, Kommunikation

Hier hilft nur wie immer: darüber sprechen! Sprich aus, was du brauchst, wenn es zu einer Situation kommt wo du Back-up benötigst. Was würde zusätzlich für dich funktionieren, ohne dass es in großem Konflikt oder Konfrontation enden muss? Vielleicht reicht es für dich auch, wenn ihr nach der Situation besprecht, was passiert ist und du dich auskotzen kannst. Langfristig müsst ihr aber eine Lösung finden. Es ist fast unmöglich, Herausforderungen gemeinsam zu meistern, wenn man sich nicht gegenseitig unterstützt. Jemanden zu haben, der bereit ist, für einen zu kämpfen, erhöht - bildlich gesprochen - das Gefühl von Liebe und Sicherheit in einer Beziehung.

 

Aktuell