Valentinstagsmuffel?

Hört man sich im Bekannten- oder Freundeskreis einmal um, glaubt man gar nicht, welche unterschiedlichen Meinungen es zum Thema Valentinstag gibt – wo doch an diesem Tag eigentlich die Liebe gefeiert wird. Wir haben unsere Expertin Melanie Esterl zu diesem Thema befragt.

Der größte Konfliktpunkt ist wohl, so Esterl, dass - wie an so vielen Feierlichkeiten - auch beim Valentinstag zu hohe Erwartungen auf Bequemlichkeit treffen - zwei offensichtliche Kontroversen. Oftmals spielen gar nicht die eigenen Erwartungen hierbei die Hauptrolle, sondern vielmehr der Druck der Gesellschaft, dem man sich bewusst oder unbewusst fügt.

Aber auch die Unsicherheit innerhalb einer Partnerschaft kann der eigentliche Grund für zu hohe Erwartungen an den Valentinstag sein, da dieser Tag oft für Liebesbeweise genutzt wird, erklärt Esterl.

Geschenke sind oft nur Pflaster über eitrigen Wunden und dienen der weiteren Verleugnung.
von Melanie Esterl

Doch es gibt nicht nur Liebestag-Verweigerer. Besonders einige Männer finden den Valentinstag eher praktisch, da hier ein Tag vorgegeben wird, der daran erinnert, Aufmerksamkeit zu schenken.

So sind wir Männer halt gestrickt: wir schenken nur Blumen aus gesellschaftlichem Anlass oder wenn wir was verbockt haben.
von unbekannt

Jeder Topf findet ja bekanntlich einen Deckel. Bevor also unnötiger Frust innerhalb der Beziehung aufkommt, sollten Sie mit Ihrem Partner klären, ob dieser Tag für Sie und Ihre Beziehung wichtig ist oder man vielleicht doch andere Wege und vor allem Tage findet, um sich gegenseitig die Liebe zu zeigen.

Melanie Esterl
Systemische Psychotherapie
Traumatherapie
Coaching & Supervision

Pfefferhofgasse 6/2
1030 Wien
Tel: 0699-11208268
praxis@melanieesterl.at
 

Aktuell