Urlaubsstress Haare

Während ein Urlaub in einer warmen Gegend mit viel Sonnenschein und Schwimmen im Meer für die gestresste Seele die ersehnte Erholung bedeutet, ist der Mix aus Sonne und Meer für die Haare eine Strapaze.

Besonders lange Haare brauchen intensive Pflege. Die richtige Pflege vor dem Urlaub sorgt dafür, dass es auch hinterher noch kräftig und gesund ist.

Vor Sonne und Salzwasser schützen
Haare müssen viel aushalten. Mal glatt oder lockig. Mal gebunden, offen oder gefärbt. Die meisten Frauen verbringen täglich viel Zeit vor dem Spiegel, um eine perfekte Frisur zu zaubern. All dies geht jedoch nicht spurlos an der Haarpracht vorbei: Ist es erst einmal trocken, spröde und gesplisst, wird es schwer, die Haare wieder gesundzupflegen. Häufig bleibt dann nur der Griff zur Schere, um die kaputten Enden abzuschneiden. Sind die Enden bereits vor dem Urlaub geschädigt, kürzt man sie am besten, da Sonne, Wind und Salzwasser sie jetzt erst recht angreifen und so das gesamte Haar schädigen können.

Hut oder Kopftuch tragen
Bevor man sich in die Sonne begibt oder im salzigen Meer badet, sollte man den Kopf schützen. Damit die Haare durch die Sonne nicht austrocknen und ausbleichen, bietet sich ein Sonnenhut oder ein Kopftuch an. Dies schützt außerdem vor einem Sonnenstich oder unangenehmem Sonnenbrand auf der Kopfhaut.

Schutz durch Hochsteckfrisur
Die Haare kann man mit ein paar Tropfen Olivenöl pflegen und sie so vor Austrocknung schützen. Allerdings muss man vorsichtig bei der Dosierung sein; ein paar Tropfen, die in die Längen gegeben werden, reichen schon aus, da man sonst strähnige Haare riskiert. Wen es nicht stört, dass die Haare strähnig aussehen, gönnt ihnen eine Extraportion Pflege und versteckt sie dann in praktischen Frisuren. Hier bieten sich geflochtene Zöpfe oder ein Dutt an, den man mit einem Haarstab befestigt. Auf ein Haarband sollte man bei strapaziertem Haar möglichst verzichten, da die Druckstelle anfällig für Haarbruch ist - besonders, wenn man jeden Tag den Zopf an der gleichen Stelle trägt.

Bei schulterlangen Haaren sollte man Frisuren auswählen, bei denen die Haare nicht auf den Schultern aufliegen, da die Spitzen unter dem ständigen Kontakt leiden und porös werden können. Hier ist Hochstecken ebenfalls eine gute Alternative.

Weitere Tipps auf Seite 2

Pflege bei der Haarwäsche
Damit durch Salzwasser die Haare nicht austrocknen, empfehlen Experten, sie nach jedem Gang ins Meer direkt mit Süßwasser auszuspülen. Shampoo verwendet man erst am Abend, um die Reste herauszubekommen. Um das Haar zu schonen, reicht es meistens aus, wenn man eine geringe Menge Shampoo mit Wasser verdünnt und damit den Kopf wäscht.

Um sie besser kämmen zu können, benutzt man nach der Wäsche eine pflegende Spülung oder Kur. Auch jetzt können ein paar Tropfen Öl ins feuchte Haar eingearbeitet werden. Benutzt man allerdings Haarpflegeprodukte, die Silikone enthalten, kann es passieren, dass durch die Silikonschicht das Öl nicht aufgenommen werden kann und sich sichtbar am Haar anlagert.

Vorsichtig die Haare kämmen
Zum Kämmen bietet sich ein breitzinkiger Kamm an, den man allerdings erst benutzen sollte, wenn das Haar getrocknet ist. Nasse Haare sollten nicht gekämmt werden, da das Zerren und Ziepen dünnen Strähnen schadet. Bei längerem Haar kämmt man zuerst die Spitzen und arbeitet sich dann vorsichtig nach oben vor. Würde man am Ansatz beginnen, schiebt man die Knoten lediglich ineinander - bei trockenem und strapaziertem Urlaubshaar entsteht jetzt ein großes Wirrwarr, das nur schwer zu lösen ist.

 

Aktuell