Unfälle am Schulweg

Unfälle am Schulweg passieren öfter, als man denkt: 519 Schüler zwischen 6 und 15 Jahren waren letztes Jahr in einen Unfall verwickelt, so die Statistik Austria.

519 Schüler im Alter von sechs bis 15 Jahren waren im Vorjahr laut Statistik Austria auf dem Schulweg in einen Unfall verwickelt. Am meisten gefährdet sind 15-Jährige, jeder vierte an einem Unfall beteiligte Schüler im Straßenverkehr war in diesem diesem Alter. Eine interaktive Unfallkarte - abrufbar unter www.statistik.at/verkehrsunfallkarte - bietet ab sofort einen Überblick über Straßenverkehrsunfälle.

Werden konkrete Orte herangezoomt, sind Unfälle je nach Art der Beteiligung - Pkw, Motorrad, Fahrrad oder sonstiges - dargestellt, während eine Animationsfunktion den zeitlichen Ablauf illustriert. Damit sollen Eltern mögliche Gefahrenstellen auf dem Schulweg ihrer Kinder erkennen können.

Zwei Kinder verunglückten tödlich

Buben und Mädchen waren von den insgesamt 490 Schulwegunfällen zu 53 bzw. 47 Prozent betroffen, zwei Kinder verunglückten tödlich. Die Unfälle verteilten sich zu annähernd gleichen Teilen auf die Zeit vor sowie nach dem Unterricht - allerdings kam es aufgrund der weitestgehend einheitlichen Beginnzeiten zu einer Spitze in der Zeit zwischen 7.00 und 8.00 Uhr, wie am Montag in einer Aussendung mitgeteilt wurde. Fast jeder zweite Schulwegunfall (46 Prozent) ereignete sich in diesem Zeitraum.

Von den 134 in Unfälle verwickelten 15-Jährigen war ein Großteil mit einem einspurigen Kraftfahrzeug unterwegs (79 Prozent), meistens handelte es sich dabei um Mopeds. Davon abgesehen betrafen die meisten Unfälle Schüler, die zu Fuß unterwegs waren (39,7 Prozent), der Anteil von Fahrradfahrern betrug 17,5 Prozent.

 

Aktuell