Umstellung vs. Diät

Lebensstiländerung ein Wort, das zunehmend in aller Munde ist. Doch ist das ganze nur ein neuer Trend, hinter dem sich in Wahrheit eine Diät verbirgt oder bringt es wirklich etwas, seinen Lebensstil zu ändern? Ernährungsexpertin Verena Stöger klärt uns auf.

Ohne Sport geht nix

Eine Änderung des Lebensstils sollte, wenn möglich, noch vor dem Entstehen ernährungsbedingter Krankheiten, wie Bluthochdruck oder zu hohem Cholesterin, angestrebt werden. Dazu muss, wenn bis dato noch keine regelmäßige Bewegung im Alltag stattfindet, unbedingt das Bewegungsverhalten umgestellt werden. Je nach körperlicher Verfassung kann entweder ein regelmäßiges Training gestartet oder bei sehr hohem Übergewicht zur Schonung der Gelenke, mit einem aktiveren Alltagsleben, zum Beispiel auf dem Weg zur Arbeit eine Station früher aussteigen oder überhaupt mit dem Rad Besorgungen erledigen, umgesetzt werden.

Ohne regelmäßige Bewegung geht gar nichts! Dabei ist es allerdings besser, langsam mit kleineren Zielen zu beginnen, als von heute auf morgen einen Marathon laufen zu wollen.

Ernährungsumstellung

Gekoppelt mit einem aktiven Lebensstil muss natürlich eine dementsprechende Ernährung dem Körper zur Verfügung gestellt werden. Dazu gehört ausreichend Obst und Gemüse. Nicht nur wegen der vielen Vitamine und Mineralstoffe, sondern auch aufgrund der enthaltenen Ballaststoffe, die eine entscheidende Rolle für eine gute Verdauung spielen. Auch Brot, Reis, Nudeln und Co sind wichtig für einen gesunden Lebensstil. Dabei gilt grundsätzlich, dass die Vollkornvariante besser geeignet ist. Aber keine Panik, denn wer bereits über 50% "gute" Kohlenhydrate konsumiert, hat schon viel erreicht.

Für eine ausgewogene Ernährung gilt immer eine optimale Kombination aus Eiweiß, Kohlenhydraten, Gemüse, Obst und Fett. Für einen gesunden Lebensstil bedeutet dies, es ist grundsätzlich möglich, alles zu essen, nur die Menge bzw. Regelmäßigkeit ist ausschlaggebend.

Klingt gut, aber wo fange ich an?

Grundsätzlich sollten wir bewußt essen, das heißt nicht vom Fernseher, Radio oder Zeitung ablenken lassen. Schauen Sie auf Ihre Portionen und vor allem was Sie essen: frische selbstgekochte Gerichte oder vorwiegend Fertigprodukte für die Mikrowelle? Beobachten Sie, wie oft Sie wirklich Obst und Gemüse essen?

Auch Ihr Bewegungsverhalten sollten Sie kritisch unter die Lupe nehmen. Überlegen Sie, wie oft Sie zum Beispiel unnötig mit dem Auto fahren und wie Sie mehr Bewegung in Ihren Alltag integrieren können.

It's your turn

Wie überall im Leben, liegt's letztendlich bei Ihnen ganz alleine. Denn Sie sind für Ihren Lebensstil verantwortlich und haben es in der Hand, Ihren Körper vor zu hohem Cholesterin, Übergewicht, Diabetes etc. zu schützen.

Grundsätzlich empfiehlt sich jedoch, auch eine persönliche Ernährungsberatung in Anspruch zu nehmen, die Sie unterstützt und darauf achtet, dass Sie nicht zu schnell zu viel Gewicht verlieren und Ihre Ernährungsweise optimiert wird (mehr dazu in unserem Infokasten).

Was genau wird unter Lebensstiländerung verstanden?

Allgemein wird unter Lebensstiländerung eine Umstellung bezeichnet, die sich ganzheitlich auf den Körper bezieht. Derzeit werden dazu verschiedene Methoden und Konzepte angeboten, welche individuell sind und möglichst mit einer persönlichen Betreuung kombiniert werden.
Sie haben Fragen rund um das Thema Ernährung und Abnehmen? Oder wollen selbst eine Ernährungsberatung in Anspruch nehmen?

Dann wenden Sie sich an unsere Ernährungswissenschafterin Verena Stöger .

Kontakt Verena Stöger: vs@verenastoeger.at
 

Aktuell