Über diese Sache streiten Paare am häufigsten

Streit gehört zu einer langen Beziehung oder Ehe dazu. Gewisse Themen sind aber ein besonders großer Reizfaktor, zeigt eine neue Umfrage.

Paare - vor allem jene, die schon lange Zeit verheiratet sind - streiten. Das ist normal und nicht wirklich bedenklich (solange es für beide okay ist). Doch gewisse Themen scheinen bei allen Ehepaaren ein Dauerbrenner zu sein, wie eine aktuelle Umfrage unter 75.000 Ehepaaren der App Lasting zeigt.

Fünf Streitpunkte beschäftigen demnach die meisten: wie geputzt wird, was "sauber" bedeutet, wie oft man Sex haben sollte, wie viel Zeit mit dem Handy verbracht wird, und wofür Geld ausgegeben wird.

1: Das leidige Thema Hausarbeit

Ja, es ist leider noch immer so, dass die meiste Hausarbeit von Frauen erledigt wird. Und das führt auch in Beziehungen zu Konfliktpotenzial. Der Tipp daher: sich die Arbeit aufteilen, gerne auch mithilfe einer Liste. Das führt zu weniger Belastungen auf beiden Seiten.

2: Die Definition von "sauber"

Für manche kann dreckiges Geschirr gerne mal über Nacht (oder länger) in der Spüle bleiben, für andere ist das ein absolutes No-Go. Wie immer lautet hier das Zauberwort: Kompromiss. Denn es gibt in Sachen Sauberkeit immer Dinge, die wirklich gar nicht gehen - und jene, die ein bisschen dehnbar sind. Ein bisschen Lockerheit kann nie schaden.

3: Die Häufigkeit von Sex

Sex kann im stressigen Alltag oft zu kurz kommen. Und das ist völlig normal - und auch okay, solange beide damit zufrieden sind. Die meisten Paare haben zwischen ein und drei Mal im Monat Sex, ein Viertel einmal die Woche. Wie oft man intim wird, ist jedoch immer Sache zwischen zwei Menschen. Kommunizieren sollte man aber in jedem Fall drüber, um Konflikte zu vermeiden.

4: Beziehungskiller Smartphone

Ein typischer Pärchenabend sieht immer öfter so aus: beide sitzen nebeneinander am Sofa, und starren auf ihre Handys. Wenn das für beide okay ist, ist dagegen ja auch nichts einzuwenden - doch digitale Grenzen werden immer häufiger zum Konfliktthema in Beziehungen. Man könnte etwa Handys im Schlafzimmer verbieten, oder sich einfach eine Nacht in der Woche nur seinem Partner/seiner Partnerin widmen. Ganz ohne Bildschirm. Das nimmt dem Top-4-Streitthema gleich den Wind aus den Segeln.

5: Geld, Geld, Geld

Was am Anfang der Beziehung eine eher kleine Rolle spielt, wird später immer wichtiger: Geld. Wer größere Ausgaben tätigt, sollte das in einer Ehe immer vorher mit seinem Partner/seiner Partnerin absprechen. Auch über Finanzielles muss schließlich klar kommuniziert werden, damit kein Streit entsteht, und Vertrauen erzeugt wird.

Aktuell