Typisch Golf

Trotz diverser Klischees schafft es der Golfsport doch immer mehr und mehr seinen Beliebtheitsgrad bei einer breiter werdenden Masse zu steigern. Vielleicht sollte man sich doch mal auf den Golfplatz stellen? Was man alles dazu braucht, verraten wir Ihnen hier!

Golfsport: Alles was man wissen muss

Viel zu schnell schüttelt der ein oder andere den Kopf, wenn es ums Thema Golfen geht. Doch eine Golfrunde, egal ob 9 oder 18 Loch, gleicht einem wahren Meditations-Workout. Der wichtigste Faktor beim Golfen ist die Zeit. Doch auch Konzentration, Ausdauer, Disziplin und die Liebe zum Ballspiel sind wichtige Punkte, die hier nicht weniger wichtig sind.

Bevor man jedoch seine Runden drehen darf, benötigt man die so genannten Platzreife. Um diese zu erhalten, wird im Rahmen eines Platzreifekurses, den ein Golftrainer im Einzelunterricht abhält, auf der öffentlichen Driving Range geübt. Hier können die verschiedenen Schläger getestet, die richtige Haltung beim Golfen, der Griff und der Schwung ausprobiert und erlernt werden.

Gerade was den Schwung betrifft, so sind innere Ruhe, Einklang mit der Natur und Umwelt, sowie Gelassenheit und Konzentration besonders wichtige Elemente, die sich vom Golfsport in den Alltag übertragen lassen und so manche Perspektibe erweitern können.

Die wichtigsten Regeln des Golfsports

Im Golf gibt es 34 Regeln, die durch viele zusätzlichen Extrapunkte beachtet werden müssen. Diese gilt es zu beherrschen und bei Bedarf im Regelbuch nachzulesen.

Zusätzlich zu den allgemeinen Golfregeln hat jeder Golfplatz eigene Regeln, die auf der Scorekarte vermerkt sind. Hier ist auch die Etikette zu beachten, damit ist das Verhalten am Golfplatz gemeint.

Die wichtigsten Regeln der Etikette:

  • Das Green, also der Platz auf dem der Ball ins Loch gespielt wird, muss vorsichtig behandelt werden. Die Golfbag darf nicht darauf abgestellt werden, etwaige Löcher oder Schäden müssen umgehend ausgebessert werden und man darf das Green nur mit Golfschuhen betreten.

  • Es muss genügend Abstand zum nächsten Flight (die Gruppe oder die Person die vor einem spielen) gehalten werden.

  • Falls ein Ball unerwartet seine Zielrichtung ändert muss man "Fore" rufen. Somit kann man andere Spieler warnen, nicht von einem Ball getroffen zu werden.

  • Beim Abschlagen darf nicht gesprochen werden, damit dem Abschlagenden genügend Ruhe und Konzentration gegeben werden kann.

  • Am Ende des Spiels reichen sich die Golfsportler grundsätzlich die Hand.

Wie funktioniert Golf?

Das Ziel beim Golfspiel ist es, den Ball mit wenigen Schlägen zum Green zu schlafen und auf dem Grün einzulochen. Das Green befindet sich am Ende der jeweiligen Spielbahn und ist häufig von Hindernissen (Wasser, Sandbunker, Wälder) umgeben und mit der Fahne, die im Loch steckt, gekennzeichnet.

Am Anfang jeder Spielbahn steckt ein Schild auf dem der Verlauf der gesamten Spielbahnlänge, die Hindernisse und die Anzahl der Schläge, mit der man die Bahn spielen sollte, angeschrieben sind.

Greenfee: Eine Gebühr, für das Bespielen eines Golfplatzes, wenn man nicht Mitglied ist. Voraussetzung: Platzreife!

Green: Die Fläche, bzw. das Loch mit markierender Fahne, auf der ein Golfball (überlicherweise mit einem Putter-Schläger) eingelocht werden sollte.
Vorgrün: Die Fläche (kurzgemäht), die das Green umrundet.
Fairway: Spielfläche, die kurzgemäht ist und 1-2 Mal wöchentlich geschnitten wird.
Rough: die Spielfläche, die seltener gemäht wird und die sich vor dem Fairway, der eigentlichen Spielfläche befindet.
Tee bzw. Abschlag: Der Beginn einer Golfbahn darf mit oder ohne Tee bespielt werden. Damen und Herren haben eine unterschiedliche Abschlagsfläche. Driving Range: Übungsgelände auf dem Schläge und Schwünge geübt und trainiert werden können.
Putting Green: Großes Übungsgreen, auf dem das Einlochen des Golfballes trainiert werden kann. Hier stecken überlicherweise mehrere Fahnen und Löcher im Boden.
 

Aktuell