TV-Tausch: Trash gegen Kultur

Was passiert, wenn ein Trash-TV-Junkie und ein Kultur-Fan für eine Woche das Fernsehprogramm tauschen? Richtig. Es wird geflucht, gelästert und gelacht. Und die Erkenntnis gewonnen, dass sich Umschalten manchmal doch lohnen kann.

Die Teilnehmer des TV-Tausch-Experiments:

  • Der Trash-TV-Junkie:Stellv. Chefredakteurin Jasmin Kreulitsch hat ein Faible für richtig, richtig schlechte Sendungen - am liebsten lacht und lästert sie über Reality-TV (-> ihre Erfahrung erscheint in kursiver Schrift)
  • Der Kultur-Fan: Fotochefin Linda Dziacek schaut wenig fern, aber wenn, dann am liebsten Dokus (-> ihre Erfahrung erscheint in normaler Schrift)
TV-Tausch: Trash gegen Kultur

Wie ich fernsehe? Laut, lästernd und mit Begeisterung. Je blöder, umso lieber - eben weil ich mich gern darüber amüsiere, wenn sich Menschen im TV zum Deppen machen. "Dschungelcamp"? Ich bin dabei, drei Wochen lang, jeden Abend. Und lästere leidenschaftlich über F-Promis, die Känguruhoden futtern und sich wundern, wenn sie danach speiben. "Der Bachelor" mit all den Silikon-Girlies, die sich selbst inszenieren oder so dumm sind, an die große Liebe via TV-Show zu glauben? Ganz großes Kino! "Germany's next Topmodel", "Bauer sucht Frau", "Deutschland sucht den Superstar"? In dieser Reihenfolge bitte!

Wenn ich fernsehe, dann nur, wenn ich wirklich viel Zeit habe, und dann nur ausgewählte Sendungen. Zappen geht für mich eigentlich gar nicht. Das Irre am TV-Tausch: Ich hatte echt Probleme, passende Sendungen für Jasmin zu finden - eben weil nicht jeden Tag etwas Verwertbares läuft. Eigentlich eine sehr traurige Erkenntnis, wenn man bedenkt, wie viele Sender uns mittlerweile zur Verfügung stehen. Trash-TV? Habe ich bisher noch nie geschaut. Und ich bin froh darüber.

SMS von Linda: „Heute schaust du auf arte 'Das Herz - mehr als ein Organ'!"
„Gibt es Regeln, so als arte-Zuschauer? Aufrechter sitzen, nicht in der Nase bohren, verstehend mit dem Kopf nicken vielleicht? Und was isst man, wenn man so kluge Sender schaut?" tippe ich in mein Handy.
„Paranüsse und Mate-Tee", antwortet Linda, dahinter blinkt ein hämischer Smiley. Ich frage mich aber echt, wie mich eine Dokumentation auf arte so fesseln soll, dass ich spannungsgeladen in ein Packerl Popcorn greife, wie es bei so manch anderer Sendung oft der Fall ist. Bei arte befürchte ich etwas anderes: eine tiefe Sedierung.
SMS an Linda: „Nur damit du's weißt. Ich schaue sonst nur arte, wenn ich nicht schlafen kann. Dann kann ich nämlich!"
„Untersteh dich. Ich prüf dich morgen über das Herz. Und wenn du nichts weißt, verlängern wir das Experiment, du Trash-Nudel!"
Dabei ist Lindas TV-Programm für mich völlig unnötig. Brauch ich nicht. Ich meine, ich habe alle Staffeln von "Grey's Anatomy" zwei Mal gesehen!
Ich tippe in mein Handy: „Ich könnte locker am offenen Herzen eine koronare Bypass-Operation machen!"
„Das Einzige, was du heute noch operierst, ist ... deinen Arsch auf die Couch!", ist ihre trockene Antwort.
Hmpf. Also schaue ich jetzt fern. Es geht um die Frage, warum das Herz so häufig in Kunst und Literatur als Methapher für die Liebe und große Gefühle verwendet wird - und ob das einen medizinischen Ursprung haben kann. Schöne Bilder werden gezeigt, dazu Literaturzitate, im Hintergrund dudelt sanft Musik und ...
SMS von Linda: „Nicht einschlafen!" Das lese ich aber erst am nächsten Tag. Hoppla.

TV-Tausch: Trash gegen Kultur

SMS von Jasmin: „Du schaust jetzt die "Wollnys"."
Hä? Wer oder was ist das? Ich blättere im Fernsehprogramm, aber selbst, als ich die Sendung entdecke, sagt es mir nichts - außer der Vorahnung, dass mir das richtig, richtig wehtun könnte. Und so ist es tatsächlich. Schon nach wenigen Minuten der Sendung "Die Wollnys 2.0" würde ich meinen Fernseher am liebsten aus dem Fenster werfen.
SMS an Jasmin: „Existieren solche Menschen wirklich? Wie kann so was existieren? Und noch schlimmer: Wie viele gibt es von ihnen?"
„Über die 'Wollnys' philosophiert man nicht, man lästert, du Anfängerin!"
Zugegeben, es ist schon irgendwie lustig. Ich fühlte mich wie früher als Kind im Zoo: Diese unbekannte Spezies einfach so aus der Nähe betrachten zu können, ist ein tolles Erlebnis. Und, hey, sie können einem nichts tun!
SMS an Jasmin: „Ich komme sicher in die Hölle, ich habe gerade lachen müssen!"

TV-Tausch: Trash gegen Kultur

SMS von Linda: „Du schaust heute ZDF, die Doku 'Plastic Planet'!"
Öhm. Wenn ich heute wieder einschlafe, dann versaue ich alles, denke ich, und setze mich brav vor den Fernseher. Anderthalb Stunden? Ich könnte doch eine Maniküre machen, das ist sicher erlaubt. Oder? Ich frage lieber nach.
SMS von Linda: „Schaust du mit den Händen oder mit den Augen fern?"
Hmpf.
„Mach dich nur lustig. In zwei Stunden schaust du 'Promi Big Brother' - da ist die Hälfte der Kandidaten auch aus Plastik!"
1:0 für mich!
Plastik also. Irgendwie unsexy. Doch wie, das weiß ich erst nach 90 Minuten. Mir war immer klar, dass wir in einer Plastikgesellschaft leben, aber die genauen Ausmaße waren mir nie so bewusst. 60 Millionen Tonnen Plastik werden in Europa Jahr für Jahr produziert. Und von den jährlich bis zu 240 Millionen Tonnen produziertem Plastik weltweit landen mehr als 6,4 Millionen Tonnen Müll in
den Ozeanen. Über die gesundheitlichen Schäden gar nicht zu reden. Als die Sendung aus ist, sehe ich in meiner Wohnung nur noch Plastik. Es ist bedrückend, aber: Es hat mich aufgerüttelt.
SMS an Linda: „Tolle Dokumentation - danke!"

InlineBild (c3330cda)SMS von Jasmin: „Heute schaust du 'Das Aschenputtel-Experiment' auf RTLII"!
Um Himmels willen. Nach wenigen Minuten auf Sendung kann ich nicht anders und tippe in mein Handy. „Ist das 'Twilight' für Arme?"
„Hä?"
„Na ja, die Reichen sehen so gut gestylt aus wie die Cullins, kalt und herzlos und genauso unnahbar - und die armen, gefühlvollen Menschen, die keine Ahnung von der Welt haben, sind ihr warmblütiges Opfer!"
„Eh ... du kennst 'Twilight'?"
Mist, erwischt!

SMS von Linda: „Heute darfst du ORF schauen, einfach ein bisschen 'Kulturmontag'!"
Okay, das fällt mir nicht schwer, das schaue ich als Trash-TV-Fan auch sonst manchmal. Denn das eine schließt das andere ja nicht aus, finde ich - und freu mich über die Dosis Kultur. Vor allem merke ich: Ich kriege wieder Lust, Kunst abseits vom Fernseher zu genießen und nehme mir
fest vor, so bald wie möglich ins Theater oder in eine Ausstellung zu gehen.
SMS an Linda: „Morgen Abend ins Theater mit mir? Ich krieg so richtig Lust."
Ihre Antwort: „Bist deppert? Ich muss Trash schauen, schon vergessen?"
Oje, da ist jemand grantig. Wie gut, dass das Experiment fast vorbei ist. Fast, denn ...

SMS von Jasmin: „Heute schaust du auf RTLII 'Berlin - Tag & Nacht'!"
Fünf Minuten später.
„DAS GEHT GAR NICHT!"
„Hahahahahahaha."
„Wie kannst du mir das antun? Das verschlägt einem ja völlig die Sprache! Wer sind diese Aliens und wer hat sie ins Fernsehen gelassen?"
Ehrlich, aber dieser Schrott ist einfach zu viel des Guten. Nicht nur, dass das einfach nur schlechte Schauspieler sind, aber was sollen die überhaupt darstellen und warum ist diese Sendung so beliebt? Finden Menschen diese Dummheit sexy?
SMS von Jasmin: „'Berlin - Tag & Nacht' ist übrigens für den Deutschen Fernsehpreis nominiert."
Jetzt bin ich endgültig sprachlos.

SMS an Linda: „Dass ich zwischen meinen anspruchslosen Trash-Shows mal was fürs Hirn einstreue, ist mein fester Vorsatz. Ehrlich - ich schwöre aufs 'Dschungelcamp' im Jänner!

SMS an Jasmin: "Ich bin jetzt echt bereit dafür, meinen Fernseher zu verschrotten und meine Zeit sinnvolleren Dingen im Leben zu widmen - wenn ich mal Trash-TV schauen will, komm ich einfach bei dir vorbei! Aber rechne lieber nicht damit ..."

 

Aktuell