Tschüss, Cellulite!

Der große WIENERIN-Test: Was hilft wirklich gegen Orangenhaut? Wir haben gefastet und trainiert, wurden gewickelt und massiert.

Der große WIENERIN-Test: Was hilft wirklich gegen Orangenhaut? Wir haben gefastet und trainiert, wurden gewickelt und massiert. Ein straffes Programm, das Schluss macht mit glatten Lügen zur Dellenbekämpfung!

Foto Getty Images

Martina Parker, Beauty-Director
Im Test: Detox

Die Methode: Das Entschlackungs­prinzip klingt simpel: raus mit den Giften, her mit einem schlank(er)en Körper – und mehr Energie. Der Weg dahin ist allerdings ein steiniger. Sechs Wochen lang heißt’s: kein Fleisch, kein Zucker, kein Weißmehl, keine Kuhmilchprodukte, kein Brot. Auch künstliche Aromen, Alkohol, Kaffee und Schwarztee sind Tabu. Was da noch übrig bleibt? Bei näherer Betrachtung eine Menge: Fisch, Gemüse, Obst, Tofu, Soja, Hülsenfrüchte, Vollkornprodukte, Reis, Kräuter- und Früchtetees. Das deckt fast die gesamte Bandbreite der asiatischen Küche ab – von Indisch bis Japanisch. Dazu gibt’s Yoga und Pilatesstunden.

Das sagen Kritiker: Die Existenz von Schlacken ist bis dato nicht wissenschaftlich bewiesen – eine Entgiftung des Körpers ist somit eigentlich nicht notwendig.

Minus: Am schlimmsten sind die ersten drei Tage: Ich habe rasende Kopfschmerzen und nippe schlecht gelaunt an meinem Wasserglas, während sich meine Freunde mit Champagner zuprosten. Am schwersten fällt der Verzicht auf Brot. Alles nur Gewohnheit, wie ich merke. Bald ist mir auch das Brotkörberl im Restaurant relativ egal.

Plus: Nach drei Wochen fühle ich mich so energiegeladen, wie seit Jahren nicht mehr. Nach vier Wochen gehe ich shoppen, ich habe eine Kleidergröße weniger. Nach sechs Wochen ist meine Cellulite nicht nur weniger geworden – sie ist schlicht und einfach weg!

Das Urteil: Meinem Ehemann, einem Briten, der sechs Wochen auf Tour war, fallen fast die Augen aus dem Kopf. „You look fucking gorgeous!“, sagt er. Besser hätte ich es auch nicht formulieren können.

Bewertung: *****

Die Fakten: Ein Detox-Programm kann jeder gesunde Erwachsene zu Hause durchführen. Ein vorheriger Check beim Hausarzt wird empfohlen. Das Entschlackungs- und Entgiftungsprogramm sollte mindestens vier Wochen durchgehalten werden – und setzt auf gesunde Ernährung (Bioprodukte, Vollwertkost) sowie sanfte Bewegung. Resultat: mehr ­Energie, weniger Kilos, strahlende Haut.
BUCHTIPP: Detox for Dummies von Caroline M. Shreeve, € 15,99 bei Amazon.

Neben Detox versprechen klingende Behandlungen wie Lipomassage, VelaShape und Hypoxi sichtliche Erfolge im Kampf gegen die unerwünschten Dellen auf der Haut. Lesen Sie die Mai- Ausgabe der Wienerin, um zu erfahren wie hoch Martina Parker und ihre Kolleginnen den Wirkungsfaktor der einzelnen Zaubermittel im perönlichen Test einschätzen und welche Cellulite -Lügen Sie dabei entlarven. Wem das Detox-Entschlackungsprinzip von innen zu einschneidend erscheint, kann bei der Behandlung auch äußerlich mit Massagen, Radiowellen, Infrarot usw. ansetzen. Bei der Vielfalt an Methoden und Geräten ist bestimmt für jede Frau etwas dabei und Ihren individuellen Highscore aus Behandlungsdauer, Wirkung und Kosten finden Sie anschließend am Besten selbst heraus!

200381404-003

Bye, bye P(r)oblemzone!

 

Aktuell