Trump wird Präsident: "Dieses Land muss Frauen wirklich hassen"

Der Republikaner Donald Trump wird mit großer Wahrscheinlichkeit der 45. Präsident der Vereinigten Staaten. Clinton ist geschlagen, der Schock sitzt tief.

Die Überraschung ist wohl Gewissheit: Donald Trump wird der 45. Präsident der Vereinigten Staaten. Völlig überraschend ließ er in dem Rennen um das weiße Haus seine demokratische Konkurrentin Hillary Clinton hinter sich. Auch wenn das offizielle Ergebnis noch aussteht, zweilfelt kaum noch jemand am Wahlsieg Trumps. Clinton hat ihre Wahlkampf-Party bereits abgesagt, auch eine Rede wird sie nicht mehr halten.

Schockierend ist dabei, dass Trump trotz seiner zahlreichen Entgleisungen, die in dem mit frauenverachtenden Video-Mitschnitt ("Grab Them by the P***y") gipfelten, dennoch so viele US-Amerikaner erreichen konnte. In den sozialen Medien erreicht die Flut an Reaktionen auf die Wahl gerade ihren Höhepunkt. Statt der Freude über die erste Frau an der Spitze der USA, regiert nun der Schock über Donald Trump.

"So wie in Deutschland in den 30ern haben Ärger und Wut die USA erfasst."

"Unabhängig vom Ergebnis. Ich quäle mich damit, dass so viele Amerikaner einen Rassisten gewählt haben, dessen sexuelle Übergriffe auf Frauen bekannt sind."

"Ich kann nicht glauben, dass mein Land Frauen so sehr hasst"

"Gut, ich sollte also die Schule abbrechen, meinen Job kündigen und besser schon morgen heiraten. Denn das ist das Amerika, dass auf Frauen zukommt."

"Ein Schlag ins Gesicht für alle Frauen, Latinos, Muslime etc. in den Vereinigten Staaten"

 

Aktuell