Trockene Kopfhaut, aber strähnige Haare? Das ist die Lösung

Zumeist hat man trockene Schuppen ODER fettige, strähnige Haare. Du hast beides gleichzeitig? Das ist möglich. Diese Tipps können helfen.

Deine Kopfhaut juckt, fühlt sich spröde an und wirkt insgesamt trocken? Doch deine Haare zeigen genau das Gegenteil; wirken fettig und strähnig? Dann nimm deine Haarpflegeroutine genau unter die Lupe. 

+ Falsche Pflegprodukte: Das Verwenden von Anti-Schuppen-Shampoos kann – trotz vorhandener Schuppen – kontraproduktiv sein. Solche Shampoos wirken zumeist gegen fettige Schuppen, und nicht gegen die, die sich aufgrund eines Feuchtigkeitsmangels bilden. Die Folge: Die Kopfhaut wird immer trockener, aufgrund enthaltener Silikone weiterhin strähnig wirken können. In diesem Fall ist eine milde und feuchtigkeitsintensive Pflege besser geeignet. 

 

+ Sensible Haut: Zu einer Überreaktion der Haut kann es auch bei konventionellen Pflegeprodukten kommen. Wird ein Inhaltsstoff nicht vertragen, können Austrocknungen auf der Kopfhaut entstehen, während die Pflege im restlichen Haar beschwerend wirkt und das Haar damit fettig erscheinen lässt. Stellt man nach einem Produktwechsel also plötzlich eine solche Veränderung fest, sollte man entweder auf seine ursprüngliche Pflege zurück greifen oder jedenfalls eine milde Alternative suchen.

Kopfhaut

+ Häufiges Haare bürsten: Besonders sensible Kopfhaut kann auch auf zu heftiges und vor allem zu häufiges Bürsten gereizt reagieren. Gleichzeitig wird durch die Bürstenstriche überschüssiges Öl in die Ansätze und Längen gekämmt. Wer das verhindern will, bürstet künftig nicht mehr ab dem Ansatz, sondern ausschließlich in den Längen.

 

+ Achtung Schuppenflechte: jucken und schmerzen die schuppigen Stellen auf der Kopfhaut handelt es sich eventuell um eine weit verbreitete Hautkrankheit namens Schuppenflechte. Die Diagnose unbedingt mit der Hautärztin abklären. Zwar ist Schuppenflechte nicht heilbar, doch sie ist gut therapierbar. Schuppenflechte auf der Kopfhaut wird mit Shampoos, Lotionen, Gels, Schäumen oder systemischen Medikamenten wie Tabletten behandelt.

Aktuell