Traumdeutung

In der besonderen Zeit der Schwangerschaft spielen nicht nur die Hormone verrückt, sondern richten immer wieder ein ausgemachtes Gefühlschaos an. Besonders intensiv sind die nächtlichen Träume über den Nachwuchs im Bauch. Nur, was soll denn das heißen, fragt sich die besorgte Mutter schnell. - WERBUNG -

Traumdeutung in der Schwangerschaft: Was bedeutet es, wenn man nachts von seinem Baby träumt?

In der besonderen Zeit der Schwangerschaft spielen nicht nur die Hormone verrückt, sondern richten immer wieder ein ausgemachtes Gefühlschaos an. Besonders intensiv sind die nächtlichen Träume über den Nachwuchs im Bauch. Nur, was soll denn das heißen, fragt sich die besorgte Mutter schnell. Oft sehen werdende Mütter schon im Traum ihr Kind. Manchmal sehen sie den heranwachsenden Nachwuchs in ihrem Bauch voller Vorfreude und manchmal voller Sorge in den nächtlichen Träumen. In die Sterne schauen und darin lesen, was das Horoskop für diese Fälle sagt - unter welchem Stern die Geburt des eigenen Kindes steht.

Die Traumdeutung in der Schwangerschaft

Früher verband man einen gehörigen Schicksalsglauben mit der Deutung seiner Träume, heutzutage weiß man, dass Träume nur etwas über die träumende Person aussagt, die den Traum hat. Diese seelische Aktivität während des Schlafes ist bisher ein ungebrochenes Faszinosum, welches jeder Mensch nur allzu gerne verstehen möchte. Die Symbolkraft eines Traumes ist dabei von der Erinnerungsfähigkeit, der Häufigkeit und auch natürlich von dem logischen Aufbau des Traumes an sich abhängig. In einigen Träumen sehen die werdenden Mütter dann auch ihr heranwachsendes Kind vor ihrem geistigen Auge. Meist hat das die Bewandtnis, dass die Mutter dazu gezwungen ist, die gesamte Zeit der Schwangerschaft geduldig abzuwarten, bis sie endlich das Kind in den Armen halten kann. Diese Wartezeit ist für die Mutter schwer auszuhalten und beschäftigt diese unbewusst, da es auch gleichzeitig eine Zeit der Ungewissheit ist, ob wirklich alles gut läuft und das Kind wirklich gesund zur Welt kommt. Je näher dann erfahrungsgemäß die Geburt rückt, desto häufiger treten diese Träume dann auch auf.

Typische Schwangerschaftsträume: Gibt es sowas?

Bestimmte Motive in den Träumen von Schwangeren weisen Übereinstimmungen auf, so die Würzburger Psychotherapeutin Dr. Jael Backe. So konnte sie unter anderem feststellen, dass immer wieder Tiersymboliken, die Suche nach dem eigenen Kind, der eigenen Mutter oder auch des Ex-Freundes wiederkehrende Traummotive sind. Viele Schwangere haben auch die gleichen Träume in den gleichen Schwangerschaftsstadien. Durchschnittlich im ersten Drittel der Schwangerschaft wird die Empfängnis des Kindes und auch von einer leichten Geburt geträumt. Symboliken sind hierfür oft Kaulquappen und Tümpel. Kommt die schwangere Frau dann in das zweite Drittel der Schwangerschaftsperiode, dann nimmt zunächst einmal die Sorge um die eigene Attraktivität sehr viel Raum ein. Eine Unsicherheit, die sich dann auch in den Träumen manifestiert. Natürlich wird ebenso die innerliche Frage laut – je näher die Geburt rückt – ob sie eine gute Mutter sein wird. Im Traum lässt sie dann ihr Baby fallen oder vergisst es. Auch ist kurz vor der Geburt das Aussehen des Kindes von großer Bedeutung. Die Mutter träumt dann im Traum oft, dass es winzig ist und oft auch gar kein Gesicht hat.

Die Traumdeutung in der Schwangerschaft:Traumsymboliken

Ob nun die Mutter will oder nicht, stellen sich solche verwirrenden Träume häufig innerhalb einer Schwangerschaft ganz von alleine ein. Genauso schnell wie sie dann aber gekommen sind, gehen sie auch wieder. Alle Unsicherheiten verschwinden dann auch automatisch und zur zusätzlichen Absicherung kann man für den Widder oder den Löwen dann ein Tierkreiszeichen-Horoskop anfertigen lassen.

Die Traumdeutung in der Schwangerschaft

Die Geburt von Zwillingen: Eine Entscheidung muss getroffen werden

Das Baby vergessen: Eine Unachtsamkeit gefährdet die Pläne/Ziele

Das Baby ist dick: Die Karrierepläne sich im Scheitern begriffen

Das Baby fällt runter: Finanzielle Probleme

Ein hässliches Baby: Eigene Schwächen und Unsicherheiten

Ein hübsches Baby: Freunde helfen in Not

Das Baby küssen: Gesundheitliche Gesundung

Das Baby redet: Ein Zeichen für gute Entwicklung

Das Baby verloren: Einen gemachten Fehler wieder gut machen
 

Aktuell