Trauerbewältigung

Nachdem man den Verlust eines geliebten Menschen erfahren hat, ist es sehr schwer über diesen Verlust hinweg zu kommen. Vielleicht können Sie folgende Tipps dabei unterstützen.

In der heutigen Gesellschaft sind die Themen Trauer, Tod und Sterben weitestgehend verbannt worden. Vielleicht weil es unangenehme Gefühle hervorruft, vielleicht weil es zu schmerzhaft ist. Doch das führt oft dazu, dass Trauernde alleine mit Ihrem Schmerz sind und nur schwer damit umgehen können. Zusätzlich geht jeder Mensch mit dieser Trauer anders um, deswegen kann man auch keinen Fahrplan zur Trauerbewältigung aufstellen, die jedem ein wenig helfen. Aus diesem Grund sind hier einige Tipps zusammengefasst, aus welchen jeder sich diese herausnehmen und anwenden kann, die für Sie Sinn machen.

Tipps

Die Trauer zulassen

Es bringt nichts, so zu tun wie als ob nichts gewesen wäre, einfach weiter zu machen wie gewohnt. Denn je mehr Sie Ihre Trauergefühle verhindern wollen, desto mehr wird sich anstauen mit der Zeit und ehe Sie sich versehen, stürzt Sie über Ihnen ein und erwischt Sie mit voller Wucht. Es ist vollkommen in Ordnung sich anfangs zuhause zu verkriechen, zu weinen, alte Fotos anzusehen, traurige Musik zu hören und schlecht gelaunt zu sein. Nehmen Sie sich in der Arbeit frei und widmen Sie sich Ihrem Schmerz.

Gleichgesinnte suchen

Nicht nur Sie haben jemanden verloren, auch andere trauern um die selbe Person. Suchen Sie den Kontakt zu ihnen und helfen Sie sich gegenseitig. Sprechen Sie über den gemeinsamen Verlust, Sie werden sehen, dass es hilft zu wissen, dass Sie nicht alleine sind.

Lassen Sie sich Zeit

Wenn Sie um einen geliebten Menschen trauern, sollten Sie sich alle Zeit der Welt nehmen und sich von niemandem unter Druck setzen lassen. Denn jeder Mensch trauert anders und braucht dafür seine eigene Zeit.

Alle Gefühle sind normal

Verliert man jemanden, der einem wichtig war, ist man nicht nur traurig. Man wird wütend, über die Umstände wie alles passiert ist oder wieso es passiert ist. Verzweiflung bricht auf, da man sich ein Leben ohne diese Person kaum vorstellen kann. Aber auch Hilflosigkeit kommt früher oder später und das ist völlig in Ordnung. All diese Gefühle haben ihre Berechtigung. Manchmal hilft es jedoch, alles niederzuschreiben um sich einmal alles von der Seele zu reden.

Denken Sie an sich

Seien Sie egoistisch und kümmern Sie sich um Ihr persönliches Wohlergehen. Jetzt stehen Sie einmal im Mittelpunkt Ihres Lebens.

Gehen Sie unter Leute

Nur im Bett verkriechen scheint anfangs die beste Lösung, doch alleine schafft man es über den Verlust nur schwer hinweg. Treffen Sie sich mit Freunden, umgeben Sie sich mit Ihrer Familie. Niemand wird es Ihnen übel nehmen, dass Sie traurig gestimmt sind, andererseits ist es vollkommen in Ordnung auch zu Lachen und Spaß zu haben.

Gedanken an den Verstorbenen

Gedanken an den Verstorbenen helfen ebenfalls bei der Trauerbewältigung. Was hätte er sich für Sie gewünscht? Bestimmt möchte er, dass Sie wieder glücklich und nicht jeden Tag traurig sind. Diese Gedanken können Sie in Ihrem weiteren Leben leiten und sorgen dafür, dass die Person noch immer an Ihrem Leben teilnimmt.

Religion

Manche Menschen finden Trost in der Religion. Suchen Sie nach Geistlichen oder lesen Sie religiöse Bücher, die Ihnen weiterhelfen.

 

Aktuell