Toupierte Haare: So variieren Sie Hochsteckfrisuren

Wer mehr Fülle ins Haar bringen will, greift zum Toupierkamm. Wir zeigen Ihnen vier Varianten für Hochsteckfrisuren und verraten, worauf Sie beim Toupieren achten sollten.

1. Haarturm

Wichtigste Tools für diese Frisur: ein Toupierkamm und ein Haarkissen, über das die aufgebauschte Mähne zur Banane gedreht und festgesteckt wird. Haaroberfläche mit der Bürste glätten und mit Haarlack fixieren. Achtung: Toupieren strapaziert das Haar ungemein. Nach der Party Frisur vorsichtig ausbürsten und eine Pflegepackung auftragen.

2. Rockabilly

Die coolste aller High-Hair-Varianten. Die Deckhaare werden hochtoupiert, kräftig mit Haarspray behandelt und zur Tolle geformt. Die Seitenpartien werden ganz streng zurückgekämmt.

Frisch gewaschene Haare lassen sich kaum toupieren. Abhilfe schaffen Produkte, die die Haare griffig machen.

3. Schmales Band

Das mittellange Haar wird kräftig antoupiert und über ein Haarkissen zur Banane festgesteckt. Als zusätzliches Element kommt ein schmales, elastisches Haarband dazu; das Trendaccessoire in diesem Winter.

4. Breites Band

Partyfrisur wie in den Sechzigern. Das lange Haar wird glattgeföhnt. Dann wird nur der Hinterkopf antoupiert. Ein breites Haarband hält die Frisur in Form. Besonders trendy: der überlange Pony.

 

Aktuell